Strahlemann mit Schattenseiten

Vieles, was FDP-Bundesratskandidat Pierre Maudet vollführt, knallt, hat aber wenig Format. Die Liste seiner verunglückten Politik ist bemerkenswert.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Geheimnisse sind Lügen»

«The Circle», die Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Dave Egger...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Vetsch Inge

17.09.2017|15:05 Uhr

Was Maudet hier angekreidet wird, finde ich nicht wirklich schlimm, jedenfalls nicht schlimmer als das, was andere in seiner Position andernorts gemacht haben (man denke an die div. Polizeivorsteher der letzten Zeit in Zürich). Ein Problem ist bei Maudet höchstens seine (frühere?) Haltung zur EU. Er wird sich anpassen, ist lernfähig (wie Merkel, die ja schliesslich auch nicht alles schlecht macht). Maudet im Bundesrat fände ich prima. Er würde das Team dort positiv aufmischen, da bin sicher. Ganz abgesehen davon, dass er zu 200 % staatsmännisches Format hat. Braucht es heute mehr denn je!

Nannos Fischer

15.09.2017|09:35 Uhr

Wenn Maudet nicht gewählt wird, hat er immer noch sein französisches Bürgerrecht, das es ihm erlaubt, sich Macron oder wem sonst auch immer in Frankreich anzudienen, der ihm eine sichere Position garantiert, die nicht von einem unsicheren Wahlausgang und unzuverlässigen Stimmbürgern abhängt. Wer macht eigentlich Maudets Vita in Bern vor dem 24.9. etwas weiterherum publik? Das wäre doch des Schweisses der Edlen wert!

Marc Dancer

15.09.2017|04:58 Uhr

In Bern sagen wir "ä Schnurri"! Maudet ist ein Blender und ein EU Agent!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek