«Stirbt der Hai, stirbt das Meer»

Der Schweizer, der mit den Haien spricht: Erich K. Ritter ist der weltweit führende ­Haiforscher. Im Interview gewährt er einen faszinierenden Einblick in das weitgehend unerforschte Leben eines Tieres, das seit Millionen Jahren die Meere durchstreift.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Krieg gegen Kim

Donald Trump droht Nordkorea mit «Feuer und Zorn», sollte Kim Jong Un wei...

Von Urs Gehriger und Pierre Heumann
Jetzt anmelden & lesen

«Geheimnisse sind Lügen»

«The Circle», die Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Dave Egger...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Marc Dancer

18.09.2017|12:27 Uhr

Ich segle seit Jahren über die Meere, tauche gelegentlich, schnorchle viel, schwimme im Meer, fische usw. Ich mache den Haien garantiert nichts, aber ich habe ehrlich gesagt vor diesen Biestern einen Höllenrespekt! Scheint an den Genen zu liegen :-)

Romano Zweiacher

15.09.2017|21:50 Uhr

Unglaublich, hier sehen wir die Macht der Medien. Niemand dieser Mainstream Schreiberlinge interessiert sich dafür. Das Meer, Ursprung unseres Lebens, Garant unseres Lebens. CO2 und Klimawandel, natürlich menschengemacht, werden uns tagtäglich indoktriniert, um uns unser angebliches Fehlverhalten vor Augen zu führen, um uns noch mehr auszubeuten. Doch die wirkliche Katastrophe wird von unseren politischen Eliten nicht mal erwähnt, ganz geschweige denn thematisiert. Die Zerstörung des Lebens in den Meeren nehmen wir so nebenbei zur Kenntnis.

Brigitte Miller

13.09.2017|19:27 Uhr

Hochinteressanter Text, vielen Dank dafür. Ich hoffe, dass er etwas Verständnis wecken kann.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek