Maudet, Blocher, Spiess-Hegglin, Schmid, Hürlimann, Kielholz, Friedli, Brunner, Baltisser, Blöchlinger, Maurer, Widmer Gysel, Reimann, Vogler, Siegenthaler u. a.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Willkommen im Land der Unfreundlichen

Wieder ist eine Studie herausgekommen, die die Schweiz als eines der unfreu...

Von Rico Bandle
Jetzt anmelden & lesen

«Ein Diktat»

Gemäss Europäischem Gerichtshof ist die Umverteilung von ­Asylsuchenden...

Boris Kálnoky
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

17.09.2017|12:05 Uhr

@Dancer. '..die Kosten für die Terror-, Wirtschafts- und andere Invasoren sollten unsere Sozialwerke nicht belasten dürfen!..' Also: 1. CH Entw.-Hilfe von CHF 2.75 mia p. Jahr splitten: 1/3 in die AHV, 1/3 für die bestehende inländische Entw.-Hilfe (die haben wir im Lande!), 1/3 für die DEZA.2. Die Vorlage n. Sonntag ablehnen und Neustart -> genug Geld ist vorhanden. Siehe 1.3. AHV + PK Fragen sind zu trennen und nicht hinterhältig EU konform (Nivellierung EU weit) zu vermischen, abgesehen von 2 völlig verschiedenen Finanzierungsformen.Die SP Nullsummenwundertüte ist irre!

Marc Dancer

16.09.2017|07:29 Uhr

Walter Kielholz u. das Pensionierungsalter: Eigentlich hat er recht. Warum ein fixes Alter u. warum nicht einfach Beitragsjahre u. Kapitalhöhe als Parameter? Ich kenne einige, die zwischen 63 und 65 zwangspensioniert wurden u. als Konsequenz selber u. erfolgreich noch eine Firma gegründet haben um weiter zu arbeiten. Politiker lassen sich ja auch nicht aus den lutraktiven Pfründen entfernen nach 65! Oder? Es fehlt die Flexibilität nach oben wie nach unten!! Und noch etwas - die Kosten für die Terror-, Wirtschafts- und andere Invasoren sollten unsere Sozialwerke nicht belasten dürfen!

Nannos Fischer

14.09.2017|19:06 Uhr

Man sollte mir Maudet etwas pfleglich umgehen. Nicht jedermann steht vor einer derart schwierigen Entscheidung: ob er seine schlechten Bundesratschancen entscheidend genug verbessern kann, wenn er sein französisches Bürgerrecht aufgibt, oder ob er es behalten soll, damit er sich nachher gegebenenfalls Macron andienen kann. Man nennt das Ganze ein Problem.

Nannos Fischer

14.09.2017|18:59 Uhr

Claudio Schmid nennt das heute «einen Lappen». Früher einmal hiess das «dreissig Silberlinge». Aber wenn man in der Zürcher SVP sitzt, ist man nicht verpflichtet zu wissen, wer ganz weit hinten in der Türkei, pardon, im fernen Zug, einen schuldlosen Parteifreund auf schmierigste Weise fertiggemacht hat. Und dass ein Waschlappen jede Art von Lappen anzieht, ist natürlich nur natürlich. Claudio Schmid ist für die SVP Zürich, was eine Zierleiste für eine Auto: sie nützt nichts, aber sie glänzt.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30