Krieg gegen Kim

Donald Trump droht Nordkorea mit «Feuer und Zorn», sollte Kim Jong Un weiter mit seinen Atomwaffen provozieren. Bei einem Angriff auf sein Land werde er Amerika «zerstören», erwidert der Diktator. Beide schrecken vor einem Krieg zurück, sagt der gesunde Menschenverstand. Doch was, wenn nicht?

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Kommentare

Christian Weiss

19.09.2017|13:47 Uhr

Kleine Korrektur am Rande: Im Artikel wird behauptet, die F-22 Tarnkappenjäger würden auch von Flugzeugträgern eingesetzt. Das ist falsch. Die F-22 ist ein ausschliesslich landgestütztes Flugzeug.

Peter Wolff

18.09.2017|00:39 Uhr

"Welche Wirtschaft funktioniert nicht ohne militärische Bedrohung?" Genauer: Welche Macht lebt vor allem von Tributzahlungen aufgrund ihrer militärischen Stärke, die aber angeblich nur dem Schutz der auszunehmenden Schafe dient und darum bezahlt werden muss? Und Südkorea und Japan sind ja zahlungsfähig. Ohne obige Frage hätte ich aber diese spezielle Konstellation im Falle Korea wahrscheinlich glatt übersehen; danke.

Hans Baiker

17.09.2017|19:34 Uhr

Es wird nichts von alledem eintreten. China wie Russland können einen Krieg in dieser Region nichtgebrauchen und werden ihn mit allen Kräften verhindern. Sollte es nicht gelingen, steht derVerlierer zum vornherein fest.

Romano Zweiacher

15.09.2017|22:10 Uhr

Wer hat den diesem Nordkoreaner "Ping-Pong" das Zeug verkauft? Natürlich der Russe...... hahaha krümmenvorlachen! Welche Wirtschaft funktioniert nicht ohne militärische Bedrohung? USA und BRD, Nummer 1 und 2 im globalen Geschäft der Kriegsindustrie......!

Marc Dancer

14.09.2017|06:09 Uhr

Ich nehme mal an, dass längst eine Nuklearbombe der NO-Koreaner an die Islam-Terroristen verkauft wurde und ein Anschlag aus dieser Richtung zu erwarten ist! Es wäre einfach ein Sprengsatz in die USA zu schmuggeln!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30