In 25 Minuten von Basel nach Visp

Teile des Kapitals glauben an die Zukunft der fliegenden Untertassen.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Ein Diktat»

Gemäss Europäischem Gerichtshof ist die Umverteilung von ­Asylsuchenden...

Boris Kálnoky
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Baruch Birnboym

15.09.2017|20:13 Uhr

Exakt und brilliant formuliert, Dancer. In den Bilderbüchern von Mitte des 20.Jh. gibt es so Schilderungen der 'Stadt der Zukunft': ein Chrüsimüsi aller denkbaren Verkehrsmittel die grotesk in die Höhe überkandidelten Städte. Autobahnen auf Stelzen in 100 m Höhe, die Bodenmannschen Untertassen die Türme umsurrend. Ist ja alles möglich, aber es wird zu Problemen wie Unfällen, Abstürzen, Zusammenstössen, Belästigungen, zu schweigen vom Ressourcenaufbrauch, kommen bei massenhaftem Gebrauch. Bei 2 Millionen Pendlern wieviele Flugbewegungen am Tag?

Marc Dancer

14.09.2017|00:42 Uhr

Der Himmel verdunkelt sich Bodenmann; mit Drohnen, fliegenden Untertassen und Idioten.

Rainer Selk

13.09.2017|22:40 Uhr

Ach, da vergisst unser linker Hotelier die Umweltfrage. Woher kommt denn Litinium (Kinderearbeit im Kongo) und wie wird es entsorgt, Herr Hotelier? Dafür in 35 Minuten in Ihre Herberge? Man merkt den Engels-Braten und Marx wundert sich nicht mehr. Wäre es nicht schlauer, die Erkenntnisse von Nicola Tessla genauer zu betrachten?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30