Die böse Seite der Aufklärung

Der deutsche Philosoph und Historiker Philipp Blom geht an die Wurzel des Übels unserer Zivilisation. Er fragt sich, wieso wir heute in den «Ruinen der aufgeklärten Utopie» leben.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Volkstümlicher Visionär

S-Bahn, Flughafen, Zürcher Verkehrsverbund: Hans Künzi war einer der erfo...

Von Karl Lüönd
Jetzt anmelden & lesen

Der härtere Weg

Haben die kleinen und mittleren Unternehmen die Frankenaufwertung verdaut? ...

Von Beat Gygi
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Vetsch Inge

30.09.2017|13:52 Uhr

Ganz prima geschriebene/s Essay/Buchkritik. Habe mir das Buch sofort gekauft - aus Lust am Weiterlesen.@Daniel Thoma: ganz genau so ist es.

Christine Joos

17.09.2017|17:50 Uhr

"Die Leere eines fehlenden Sinns des Lebens und die Absenz von ewigen Wahrheiten müssten auszuhalten sein." Ja, so wird es sein. Denn was an Berührendem, Tiefsinnigen, Wahrem überall in der Natur zu finden ist, ja, auch in uns selber, manchmal, muss das sein, was uns das Leben lieben lässt. Kein IS-Verdammter kann mir die Wolken am Himmel, das Moos am Boden, die tränenreichen Erkenntnisse über das Unsägliche des Lebens, nehmen: Leben ist immer mehr als Tod, ist immer das Einmalige, das es wäre, wenn es denn nicht oft anders wäre..

Daniel Thoma

17.09.2017|08:54 Uhr

Das Leben generell ist geprägt von Polarität bzw. ist dessen Voraussetzung. Hell/Dunkel, Nord/Süd, Leben/Tod, Glauben/Wissen, Kontrolle/Ohnmacht etc. Das Gleichgewicht schwingt sich permanent und kollektiv ein. Über das Warum und Wohin kann und wird der Mensch endlos sinnieren. Schon mal die Ozeane bestraft, weil dort jemand ertrunkten ist?

Heinz Oswald

16.09.2017|10:05 Uhr

"Die Suche nach dem Sinn des Lebens ist letztlich nur Narzissmus" - diese Behauptung ist ein Schwachsinn sondergleichen! Ein Narzist verweigert sich unangenehmen Wahrheiten die ihn selbst betreffen. Doch gerade sie stehen am Anfang von ehrlicher Suche nach dem Sinn des Lebens!

Marc Dancer

14.09.2017|12:11 Uhr

Die Wahrheit ist immer gut! Nur - das haptsächliche Konzepte aller Religionen sind Angst vor Strafe und Tod u. Gehirnwäsche. Dies kann kaum zu Wahrheitsfindung führen. "Moderne" Macht-Konzepte wie Ideologien von Kommunismus, Kapitalismus, Monetarismus, Sozialismus etc. hauen in dieselbe Kerbe mangels breit gestreuter Vernunft unter den Mächtigen, die nicht mehr nur "regieren" sondern hemmungslos stehlen und sich bereichern! Die heile Welt scheint eine Utopie od. Traum zu bleiben. Wie auch immer "Kaizen" ist gefragt, aber in welche Richtung und für wen??

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30