Späte Kalkulation des Schreckens

Nordkoreas Test einer Wasserstoffbombe und der Raketenversuch über Japan offenbaren das nukleare Paradox. Die Grossmächte behelfen sich mit Rhetorik und Gestik.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

American Way

Die Corvette ist der amerikanische 911er, ein Klassiker, dessen Faszination...

Von David Schnapp

Die betrogene Nation

Am 25. September stimmen die Kurden im Nordirak über die Unabhängigkeit...

Von Kendal Nezan
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Baiker

07.09.2017|00:46 Uhr

Nordkorea wurde schon von G.Bush zur Achse des Bösen erklärt.Seither wurden Libyen,etc.. überfallen. NK kann, sowenig wie die CH, gegen keinen Nachbarn Krieg führen. Der irre Kim Jong weiss das. Es wird in die Richtung laufen, dass China und Russland die Existenz NKs garantieren, womit das Problem erledigt sein wird.AM lässt die Bundeswehr Uebungstädte zur Unterdrückung von "Unruhen" bauen, die EU will die Bevölkerung entwaffnen, dieObrigkeit der CH macht mit. Negativzinsen gefährden die Altersrente usw. Wir hätten genug vor der eigenen Türe zu wischen!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30