Dianas Fluch und Vermächtnis

Das hochemotionale Gedenken an Prinzessin Diana entwickelt zwanzig Jahre nach ihrem Tod politische Dynamik. Sollte Prinz Charles jemals den Thron besteigen, gäbe es einen Aufruhr, gegen den der Brexit wie ein harmonisches nationales Freudenfest anmutet.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Das Doppelleben der Doppelbürger

Die Bundesratswahlen bringen das Doppelbürgerrecht wieder aufs Tapet. Das ...

Von Christoph Mörgeli
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Walter Roth

08.09.2017|18:36 Uhr

Also der Artikel ist einer Weltwoche nicht angemessen.-Ers strotzt geradezu vor Wertungen, Verurteilungen.......Die kalten Windsors,..... der Arrogante Charles ......und das scheue unschuldige Rehlein.Nein, also wir Weltwoche Leser sind keine naiven Träumer denen man ein Märchen vorlesen muss.-Und mal ehrlich, die Autorin, kennt sie die Windsors persönlich ?Ich zweifle ob sie weiss wovon sie spricht.-Natürlich, dass Arrangement Charles und Diana ging schief, wie so oft bei Ehen.Es wurden Fehler gemacht.Trotzdem ist Charles der einzig vernünftige Nachfolger dieser Monarchie.

Martin von Reding, Rotkreuz

06.09.2017|22:19 Uhr

ist Diana so raffiniert, gut, intelligent oder einfach zur rechten Zeit am rechten Ort?und -trotzdem- wurde sie von Charles wie seiner Liebhaberin in jeder Beziehung gedemütigt, kaputt gemacht nach Strich und Faden!Wer hätte diese Tortur so überstanden wie es Diana -so wie es die Öffentlichkeit wahr genommen hat- gemeistert hat? Wer?Ehrlich gesagt: es ist in dieser Position, im Palast, fast unmenschlich diese Leistung zu erbringen!Grosse Achtung vor Diana die -leider- viel zu früh von dieser Welt gehen "musste"! Wahrscheinlich war es kein Zufall; das gibt es im Leben ohnehin nicht,oder?

Martin von Reding, Rotkreuz

06.09.2017|21:55 Uhr

Diana "for ever"?die Königin der Herzen, die Königin des Volkes: sie gibt den Untertanen ein Gefühl von Gleichheit was das Königshaus nicht kann! Ob es William gelingen wird, weiss noch niemand!Sie hatte Wärme, Gefühl u.v.m.unfähiger Charles!Schon Heinrich VIII. war ja nicht nur ein Mörder und Frauenheld, nein er hat auch die Kirche gestohlen und sich so zum Reichsten -oder hat er nur den Konkurs verhindert?- der Reichen gemacht! Hat es nicht Ähnlichkeiten mit Luther der als Mörder sich verstecken musste & dann -auch- zu einem der Reichsten (ev. Kirche) wurde?Herrscher der Zukunft?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30