Das Volk im Nacken

Bundesrat Guy Parmelin will eine rundum modernisierte Luftverteidigung. Diese Schicksalsfrage für die Armee wird der Verteidigungsminister nicht am Volk vorbeischmuggeln können.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Das Doppelleben der Doppelbürger

Die Bundesratswahlen bringen das Doppelbürgerrecht wieder aufs Tapet. Das ...

Von Christoph Mörgeli
Jetzt anmelden & lesen

Meister Mack und seine Kinder

Die abenteuerliche Geschichte eines Schwarzwälder Familienunternehmens ode...

Von Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Marc Dancer

11.09.2017|10:59 Uhr

Luft Verteidigung od. Luftraum Verteidigung? Ist nicht dasselbe, oder? Moderne Jets müssten lediglich die Aufgaben einer Luftraumüberwachung in Friedenszeiten übernehmen müssen. In einem Kriegsfalle könnte auch mit effizientesten Jets der LR gerade mal 24 Std. verteidigt werden. Es stellt sich die Frage wie wichtig dies wäre, für die Bodentruppen ihre Dispositive zu erreichen. Wichtiger allerdings sollte die Boden-Luft Abwehr sein. Da stecken wir gerade mal in der Entwicklungsstufe des 2. WK's! Probleme von Morgen können nicht mit Denkweisen von gestern bewältigt werden!

Hans Baiker

08.09.2017|01:28 Uhr

Es wird immer offensichtlicher, dass wir in einer Vorkriegsphaseleben. Ohne, eher überdimensioniert ausgestattete Flugwaffe, wieParmelin richtig erkennt, ist eine Bodenarmee nutzlos. Zudem sind Kollateralschäden, die von CH-Hassern bestritten werden, nur mit der modernsten Ausrüstung abwendbar. Der Aufbau einer derart leistungsfähigen Flugwaffe/-abwehr braucht mindestens 5 Jahre und ist ein Perpetuum. Die 5 angelsächsischen Mächte mit Nato-Mitgliedern streben die Beschaffung von 4000 F35 an. Wozu?

Alex Schneider

07.09.2017|17:22 Uhr

Kampfjets-Beschaffung: Begeisterung für Militärflugzeuge ist riesig!Wenn ich von den grossen Zuschauermengen und der Begeisterung lese, welche die periodisch veranstalteten Flugschauen in der Schweiz erzeugen, kann ich mir nicht vorstellen, dass die Mehrheit der Bevölkerung diese Kampfjets-Beschaffung ablehnen würde. Das emotionale Element siegt überlegen über die Vernunft, welche sagt: Nutzen/Kosten-Verhältnis: zu tief; Lärm, Energieverbrauch und Umweltbelastung: zu hoch -Absturzgefahr.

Felix Lambrigger

07.09.2017|04:49 Uhr

Erstens: Hurter und Amstutz haben absolut Recht. Zweitens: eigentlich bin ich in so einem Beschaffungs-Fall nicht für eine Volksabstimmung. Aber Dritens: Wird allein über die Frage «Sollen die Menschen in der Schweiz vor Gefahren aus der Luft geschützt werden, ja oder nein?» abgestimmt, könnte es sich zum Guten wenden. Ansonsten ist es Russische Roulette, und könnte ins Auge gehen. Die Entwicklungen betr. einer Kriegsgefahr wird eine sehr wichtige Rolle dabei spielen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30