Hotel Mutti

Die Welt ist im Umbruch, da scharen sich die Deutschen um Kanzlerin Merkel wie Küken um die Glucke. Sie wird wohl wiedergewählt werden, denn es gibt keinen Anreiz, aus dem Hotel Mutti auszuziehen.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Rufen Sie an! Werden Sie Zensor!

Die Zensur ist zurück. Demokratische Regierungen verbünden sich mit dem I...

Von Kurt W. Zimmermann
Jetzt anmelden & lesen

Genialer Rüpel

Der Amerikaner William «Billy» James Sidis galt im frühen 20. Jahrhunder...

Von Rolf Hürzeler
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hanna Willimann

03.09.2017|21:28 Uhr

Kommt mir grad jener Satz von Volker Pispers in den Sinn, den ich neulich gelesen habe:"Angela Merkel zitiere ich ja am liebsten wörtlich, ich hab noch keine bessere Möglichkeit gefunden diese Frau zu beleidigen."

Wolfgang Bauer

01.09.2017|10:13 Uhr

MERKEL MUSS WEG!

Yvonne Flückiger

31.08.2017|21:00 Uhr

Irgendwie scheint es so zu sein, dass Deutsche gerne Nachfolgen. Eigentlich egal wem. Hauptsache jemand geht voraus. Da kann man dann nachfolgen, statt selber denken und machen. Und in Deutschland werden abweichende Meinungen auch sofort in die "Volksverhetzungs- oder Nazi-Ecke abgedrängt. Da schweigen halt manche wieder und ordnen sich unter. Die Geschichte wiederholt sich. Diesmal halt "Mutti" statt "Vati" (oder Führer) und Links statt Rechts. Das Denkverbot und Mundtot machen ist dasselbe. Der Anspruch als "führendes Muster-Land" zu gelten auch.

Wolfgang Bauer

31.08.2017|17:12 Uhr

Man muss schön behämmert sein, diese Ex-Stasi-Indoktrinistin als "Mutti" zu titulieren. Und Kinder hat sie ohnehin keine (ist vielleicht auch besser so). Dafür gehörte sie vor einen Untersuchungsausschuss, weil sie geltendes Recht bricht.

René Gaston Sauvain

31.08.2017|00:37 Uhr

Es ist nicht das erste Mal, dass die Deutsche Bevölkerung in Unkenntnis der Lage, die Fähigkeit einesKaisers, Führers und heute einer Kanzlerin falsch einschätzt! Mit diesem Katalog der bisherigenPleiten seit 12 Jahren, wären sie gut beraten, endlich einen Riegel vorzuschieben, denn eine positiveÄnderung in den nächsten 4 Jahre ist nicht zu erwarten! Die bisherigen Fehlentscheidungen reichenund benötigen dringend eine Korrektur oder sollen weitere dazukommen? Ihre Selbstüberschätzung mitder Aussage abzutun, "Wer, wenn nicht ich" reichten nicht für die nächsten vier Jahre!!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30