Der Fall Knackeboul

Er ist einer der talentiertesten Entertainer der Schweiz und ein freundlicher, geselliger Mensch – bis er sich in den politischen Kampf stürzt. Knackeboul steht für eine Generation linker Aktivisten, die in der Überzeugung, moralisch überlegen zu sein, jegliche Hemmung verliert.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

George Lips

04.09.2017|17:47 Uhr

Schade um so viel Druckschwärze.Dieser Typ und jene, die an seinen Lippen hängen sind doch totale Nullen.

Christian Weber

03.09.2017|11:54 Uhr

Beschimpfung der schlechten, dummen anderen, erhöht den Gutmenschen.

Werner Bolliger

03.09.2017|01:02 Uhr

Das erschütternde, aber auch erhellende Video von Knackeboul auf youtube über Ganser habe ich damals gesehen. Wie er stotternd und schwerfällig seinen wohl zumeist jungen Fans erklärt, dass die Berichterstattungen der SRG odes des Tagi als heilige, nicht zu hinterfragende Offenbarungen anzusehen seien, währenddessen es sich bei Meldungen ausserhalb des linken Meinungsspektrums selbstverständlich um Fake News handle, sollte man gesehen haben. Die jahrzehntelange Gehirnwäsche hat bei vielen Menschen angeschlagen, zumal bei der nicht wirklich intelligenten Sorte vom Schlage eines Knackeboul.

frank müller

31.08.2017|09:29 Uhr

...und wie heuchlerisch eben diese linken Gutmenschen ihr Leben führen. Kein einziger von denen entledigt sich seiners Reichtums zu Gunsten der Armen dieser Welt und lebt fortan unter der Brücke bei bestenfalls Wasser und Brot. Das sollen bitteschön nur die anderen. Immerhin durschauen das am Schluss locker 95% der Bevölkerung, linke eingerechnet...

Brigitte Miller

31.08.2017|09:18 Uhr

Knackebouls Kunst kenne ich nicht. Aber als jemand, der Rap im Allgemeinen nicht mag, finde ich es lächerlich, wenn weisse Wohlstandskinder ihn betreiben und in Ermangelung von echten Protestgründen sich an Andersdenkenden austoben.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek