Auf eigene Faust nach Eritrea

Auf einer Reise durch das ostafrikanische Land erlebte ich einen von harter Hand geführten Staat. Das gilt auch für die Jungen, die zum Nationaldienst eingezogen werden. Arbeitslosigkeit und Hunger aber gibt es nicht. Für afrikanische Verhältnisse sind Schulen und Spitäler vorbildlich.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Untergang im verheissenen Land

Sie suchten ihr Glück, stattdessen fanden Unzählige den Tod oder erlebten...

Von Rolf Hürzeler
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Vetsch Inge

03.09.2017|16:15 Uhr

Leider erfährt man nicht, wie lange die Reise dauerte. Die Kontakte / Treffen / Besichtigungen waren wohl im Voraus angekündigt. Schon klar, dass dann alles super ausschaut (wie eine Reise nach Nordkorea wahrscheinlich). Aussagekräftiger und sehr spannend wäre es, wenn sie einige Monate (1 Jahr) geblieben wäre. Bei einer lokalen Familie gewohnt hätte. Trotzdem: ein interessanter Bericht und sicherlich eine nützliche Sache für die aktuelle CH-Politik

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek