Bersets Brechstange

Der Endspurt um die Rentenreform wird heftig werden. Bundesrat Alain Berset warb jahrelang für ­einen Kompromiss. Zumindest in dieser Hinsicht ist er klar gescheitert.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Ich war überzeugt, da macht jemand einen Scherz»

Mit den Sammlungen Hahnloser und Gurlitt konnte das Kunstmuseum Bern Kunstw...

Von Rico Bandle
Jetzt anmelden & lesen

Mitten in der Herrlichkeit der Welt

Meggen, die Aufsteigergemeinde des Jahres, schaffte den Sprung von Platz 10...

Von Karl Bucher
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

rolf kielholz

21.08.2017|23:38 Uhr

Auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole bzw ich bleibe dabei: die vereinte Linke, mit der CVP als Steigbügelhalter (um Himmels Willen, Herr Pfister, was ist eigentlich in Sie gefahren?), hat die spätere Zielsetzung, nämlich die schlichtweg desaströse und unbezahlbare Einheitslösung "VOLKSPENSION" nie aufgegeben: man kann nur noch den Kopf schütteln um soviel geistiger Umnachtung !

Hans Baiker

21.08.2017|17:03 Uhr

Linke verstehen die Welt nicht, wie offenbar Schneider. Die Finanztransaktionssteuer gibt es in derCH schon lange, sie heisst Stempelsteuer. Die CH ist ein Hochsteuerland, wovon alle anderen nochlernen könnten. Im Erfinden von Steuern entwickeln Linke Creativität, hat wohl mit dem Selbsterhaltungstriebzu tun, da sie in der Leistungsgesellschaft nicht gerade auffallen, was wiederum mit dem Solidaritätsprinzipkompensiert wird.

George Lips

21.08.2017|08:24 Uhr

In diesem Scheissstaat kann man problemlos jährlich 10-20 Milliarden sparen, ohne ernsthafte Gefährdung des Gemeinwesens. Aber schlimm für die Abzocker. Macht doch endlich einmal ein Budget Basis "Zero base planning". Ihr werdet staunen, Ihr Diebe da oben.

George Lips

21.08.2017|08:24 Uhr

Ich behaupte, dass in diesem Staat jährlich zwischen 10 und 20 Milliarden für "nice to haves" ausgegeben werden. Kleinigkeit, das aufzuzählen. Es hocken zu viele am Trog und fressen sich dumm und reich. Allein der Pulver der an Universitäten geht. Masslos, denn ein Drittel sind Ausländer, die wir sponsern. Da wir für jeden Hafenkäse geförschelt und angeblich "geforscht". Resultat: Eine Bundesrätin ist auf Grönland. HUHUHUHUH-

heinz kost

19.08.2017|10:19 Uhr

Wenn die Menschen immer älter werden, muss man doch auch länger arbeiten, ist doch ziemlich logisch nicht? Ich bin gegen noch mehr Steuern, auch wenn man immer erfinderischer wird wo man das Geld abzwacken könnte.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.