«Die SVP ist eine Schwarzpeter-Partei»

Kurt Fluri, Nationalrat (FDP) und Stadtpräsident von Solothurn mit Dutzenden von Nebenämtern, hat sein Leben der Politik gewidmet. Im Gespräch mit der Weltwoche redet der fünffache Familienvater über seine Berufung, aber auch seine Rolle als Strippenzieher und Lieblingsfeind der SVP im Bundeshaus.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

(PLZ: Falls Sie im Ausland wohnen, nur die ersten vier Stellen)

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Brigitte Miller

04.08.2017|08:41 Uhr

Zur Aussage "Ich sehe auch die ­Zuwanderung ganzer Völkerscharen nicht als reale Bedrohung." Man möchte dem sich in seiner Blase offensichtlich wohlfühlenden und selig schlummernden Herrn Fluri die Lektüre von Frank A. Meyers Kolumne empfehlen: https://www.blick.ch/news/politik/fam/frank-a-meyer-merkels-lockruf-id7034357.html

George Lips

31.07.2017|12:40 Uhr

Die raffinierte Argumentation gegenüber der SVP soll darüber hinwegtäuschen, dass wir es hier nicht mit einem echten Patrioten zu tun haben. Tatsache ist doch, dass FDP und ihre linken Freunde alle vernünftigen Vorlagen der SVP torpedieren und selbst Abstimmungsresultate fälschen. Das sind Staatsstreiche, mehrere. Uebrigens bin ich fast sicher, dass Fluri einer dieser Staatsparasiten ist, der 95% seiner Einkommen vom Steuerzahler erhält. Den Gegenbeweis nähme ich gerne zur Kenntnis.

Daniel Thoma

30.07.2017|11:54 Uhr

Kurt Fluri hat sich seine Karriere und zahlreichen Funktionen beharrlich erarbeitet. Und Kinder wie Orgelpfeifen aufgestellt. Nicht besonders inspiriert, aber Auftrag erfüllt. Fluri, the Machine! Kommt u.a. in Solothurn offenbar an.

Samuel Gugger

29.07.2017|00:18 Uhr

Links und Rechts politisieren, so dass es ihm nützt um sich in seinen Aemtern halten zu können. Möglichst nett sein zum Stimmvolk um immer wider gewählt zu werden. Wenn er die Auto freie Innenstadt als seinen grössten Erfolg bezeichnet, dann hat er in seiner langen politischen Karriere nicht allzu viel erreicht, solche Anpassungen sind meistens Zeichen der Zeit. Aber bei den Ständeratswahlen haben ihn die Wähler durchschaut. Krallen Sie sich weiterhin mit kräftig an ihre Aemtern Herr Fluri, dann verwehren Sie dem Nachwuchs den Aufstieg und dieser verliert das Interesse an der Politik!S.Gugger

Rainer Selk

28.07.2017|09:02 Uhr

Die Frage nach Ursache + Wirkung wird bei der FDP betr. 'Ursache' ausgeblendet. Phrase 'nach vorne schauen per Wirkungslösungen'! Das bedeutet beständig Ursachen akzeptieren bzw. verwedeln + aus dem Ursachenschlamm neue 'Wirkungen' sudelnd konstruieren. So liegt es bei Hr. Fluri, bei dem von BR Bruckhalter gewünschten bilateralen EU Anschlussvertrag und bei der Sehensweise in Sachen 'Zuwanderung', die eine Völkerwanderung ist. Auf diesem Weg stopft man sich die eignen Taschen voll, auch die SP! Geldverlogen, ideologisch verbogen + miserabel bis in die Knochen!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Freitag
ab 6 Uhr 30.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier