«Eine grosse Heuchelei»

Die Identitäre Bewegung will die Rettung von Flüchtlingen durch ­Hilfsorganisationen blockieren. Noch diese Woche soll ein Schiff der Identitären vor der ­libyschen Küste aufkreuzen. Was bezwecken die Aktivisten? Ein Anführer nimmt Stellung.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Motiviert bis in die Zehenspitzen

Die Jugend von heute ist nicht nur partygeil. Forsch und fordernd greift si...

Von René Zeller (Text) und Linda Pollari (Bilder)
Jetzt anmelden & lesen

Überleben in einer verrückten Welt

Dies ist unsere Doppelausgabe zum Nationalfeiertag. Auf 106 Seiten kommen M...

Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

George Lips

08.08.2017|08:31 Uhr

Für die gesamte links korrekte und befehlende Medienmafia Europas sind das unisono "Rechtsextremisten". Die Medienlumpen scheinen sich abgesprochen zu haben. Dazu der Spiegel(verkürzt): ...dass die führenden Medien des Landes NYT WP CNN voreingenommen auf der linken Seite stehen und gemeinsam mit den akademischen Institutionen daran arbeiten, die AMERIKANISCHE GESELLSCHAFT IN EINE DIKTATUR DES GUTEN GESCHMACKS UND DER MINDERHEITENRECHTE UMZUBAUEN" Also jetzt wissen wir woher es kommt, ist doch der Austausch dieser Zirkel (von uns bezahlt nicht von diesen Parasiten) zwischen den Kontinenten normal.

Brigitte Miller

05.08.2017|15:50 Uhr

Viel Glück und Erfolg den mutigen jungen Leuten.

George Lips

04.08.2017|11:51 Uhr

KORR: "ist" STATT "hat".

George Lips

01.08.2017|08:39 Uhr

Die klügste Bemerkung zur deutschinspirierten Asylantenschwemme habe ich vom Phylosophen Sloterdijk gelesen. Er sagte, dies sei eine "Geste der Selbstzerstörung". Den Satz muss man zwei Mal lesen. Aber er ist goldrichtig. Als Alt68er hat er offenbar lernfähig, was man bei unseren links-mitte-grün-roten Ideologen immer noch vermisst.

George Lips

31.07.2017|12:40 Uhr

Typisch. Ausser der Weltwoche heult die gesamte Presse, wie auf Vereinbarung auf gegen jene, die die afrikanischen Halodri nicht in Europa sehen wollen. Man muss diesen helfen, nachdem sich das Gurtmenschentum gegen unsere Interessen handelt. Ich will keine AFrikanerm, keine Nahöstler und keine Chinesen und so weiter in meinem Land haben, ausser wir haben sie persönlich eingeladen und sie zahlen die Rechnung selbst. Der wahre Grund für Rassismus, wenn es ihn denn gibt, ist gesteuertes und erzwungenes Multikulturellen. Wir sind weiss und wollen es bleiben und nicht braun werden. Auch Braune wollen das.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek