«Das Problem liegt im Tempo»

Avaloq-Gründer Francisco Fernandez treibt seit zwanzig Jahren die Digitalisierung voran. Doch dem ­bevorstehenden Automatisierungsschub sieht er mit gemischten Gefühlen entgegen. Wie kann sich die Schweiz vorbereiten?

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Fliegende Torten, Dialog-Akrobatik und mordende Tanten

Überleben in einer verrückten Welt? Die schrägsten, wildesten und besten...

Ausgewählt von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Der Spion aus den Bergen

Gegen Botschafter Jacques Pitteloud laufen Ermittlungen wegen Nötigung. We...

Von Hubert Mooser
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Marco Bless

26.07.2017|22:30 Uhr

Diese Geschichte funktioniert nur dank hohem Tempo. Bei gemässigterem Tempo, wenn die Leute also genug Zeit hätten, sich mit den Neuerungen auseinanderzusetzen, Vor- und Nachteile zu realisieren, würden sie das Rennen abblasen.Stattdessen warten die nächsten "Fortschritte" schon in den Schubladen, während die Konsumopfer erst langsam und vereinzelt merken, wie eine Gruppe mit Hilfe der Technik die Menschheit zu willenlosen und suchtverfallenen, realitätsfernen, reizüberladenen und zunehmend kränkelnden Sklaven umerzieht.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek