Weiche Knie

Nun auch noch Esther Maurer: Mit der ehemaligen Zürcher SP-Stadträtin und Chefin von Solidar Suisse beruft Bundesrätin Sommaruga eine weitere Person mit Hilfswerk-Vergangenheit ins Staatssekretariat für Migration. Das Amt wird mittlerweile von früheren NGO-Aktivisten dominiert.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Rassismus wird hier verharmlost»

Celeste Ugochukwu präsidiert den Interessenverband der Afrikaner in der Sc...

Von René Zeller
Jetzt anmelden & lesen

Rettet er die Schweiz zum zweiten Mal?

Als Finanzdirektor hat Franz Marty den Kanton Schwyz zu einem unglaublichen...

Von Beat Gygi
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Michael Wäckerlin

19.07.2017|10:20 Uhr

Eine Mehrheit des Parlaments, auch sogenannte „Bürgerliche“, lässt S. Sommaruga und das SEM gewähren.

Meinrad Odermatt

17.07.2017|12:20 Uhr

"Das Amt wird mittlerweile von früheren NGO-Aktivisten dominiert". Es stellt sich generell die Frage, worin heute der Unterschied zwischen einer NGO und einer politischen Partei liegt. Die Grünen - international aufgestellt und die staatlichen Links-Universitäten zur Finanzierung ihrer supranationalen Unterwanderung nutzend - können doch genauso gut als politisch aktives NGO betrachtet werden. Was ist eine "NGO" und was ist eine nationale politische Partei, wenn eine internationale Agenda die Parteipositionen bestimmt? Es gab doch mal ein Verbot politischer ausländischer Agitation?

Marco Bless

14.07.2017|18:28 Uhr

Diese Frauen gehören alle zusammen nicht in ein Parlament und noch weniger in eine Regierung; zumindest nicht ausserhalb von SU und DDR.Der Bundesrat ist unterdessen zum Politbüro mutiert und das SEM ist ein eigentlicher Staat im Staat, geführt von, wie beschrieben, Aktivisten und -innen. Nix da ehemalig. Oder glaubt Herr Reichmuth, diese Schwestern im Geiste hätten ihre Gesinnung geändert?Etwa so wie der Rahmensverträgler seine NEBS-Gesinnung?

Hanna Willimann

14.07.2017|18:04 Uhr

Immer wieder dankbar für Details, die mir sonst entgehen würden: Herzlichen Dank Herr Reichmuth! Noch bevor ich Ihren Artikel zu Ende gelesen habe, kann ich ab dem beseelten Blick der Beschriebenen erkennen, welche Utopie hier – auf Staatskosten natürlich – weitergetragen werden soll. Mein Gott, wo sind wir gelandet!

Meinrad Odermatt

13.07.2017|22:49 Uhr

@ R.G.Sauvain: Sie wird das Köfferchen wohl nicht packen, sondern in folgendem Sinn weiteragieren. Auch gegen die Schweiz (BR-Eid verweigert). Der Volkswille ist nicht ihr Massstab, denn sie ist "Höherem" verpflichtet):http://www.gruene.ch/gruene/de/positionen/wirtschaft/globalisierung/positionspapiere/manifest_eine_andere_welt_ist_moeglich.html (Manifest anklicken, speichern und ausdrucken. Dann Kopfschütteln und ungläubig staunen ob der Verfassungswidrigkeit und Dummheit der Zielsetzungen) http://weltsozialforum.org/http://eine-andere-welt-ist-moeglich.org/

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek