Warum ich mich schlagen liess

Jede fünfte Schweizerin erlebt Gewalt durch ihren Partner. Warum Frauen bei solchen Männern bleiben, versteht niemand. Unsere Autorin schon. Sie selbst liess sich in zwei aufeinanderfolgenden Beziehungen jahrelang von ihren Partnern prügeln.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Rassismus wird hier verharmlost»

Celeste Ugochukwu präsidiert den Interessenverband der Afrikaner in der Sc...

Von René Zeller
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Richard Fischer

18.07.2017|13:33 Uhr

Warum müssen Frauen immer wieder die Erfahrung von schlagenden Ehemännern machen, wenn man doch schon längstens Alarmzeichen für Frauen erstellt hat, um potenzielle Schläger zu erkennen? Nach meinen Beobachtungen ordnen viele Frauen positive Gefühle bzw. schöne Worthülsen pauschal der Liebe zu und treten dabei voll in irgendwelche Fettnäpfchen, insbesondere auch viele enttäuschte, attraktive Frauen mit hohem IQ, die wohl glauben, die Liebe sei in gewissem Sinne vom richtigen Mann gratis zu haben bzw. mit lieblosen Forderungen oder könne mit sexuellen Druckmitteln/Versprechen erreicht werden.

Brigitte Miller

15.07.2017|08:01 Uhr

@Frau Flückigerwer sich nach wie vor dezidiert gegen Ungleichberechtigung, Missbrauch und Islamismus wendet, ist die von vielen als obsoletes fossil bezeichnete Schwarzer.Die Gender-Feministinnen verteidigen Kopftuch als Teil der Selbstbestimmung der Frau und wie Sie sagen, glauben , etwas zu bewirken durch sprachverstümmelnde Wortungetüme..Sie sind vollkommen neben den Schuhen.

Yvonne Flückiger

13.07.2017|19:37 Uhr

Sehr guter Artikel. Genau so ist es. Die Mitschuld der wegsehenden "Gesellschaft", der andern Frauen, die ebenfalls die Frau verurteilen, all die Vorurteile und die Schuldzuweisungen einseitig an die Frau sind ausgezeichnet herausgearbeitet. Leider hat sich diesbezüglich noch gar nichts verändert. Das 2-Schlimmste ist die fehlende Solidarität und die fehlende Empörung anderer Frauen. Die befassen sich lieber mit Sprachregelungen, statt ihrer Mitschwester in Not zu helfen. Was für ein beschämendes Armutszeugnis für die gesamte Gesellschaft, im Jahre 2017.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek