Die guten Linken

Gewalt ist nicht Gewalt.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Michael Wäckerlin

18.07.2017|16:54 Uhr

Stimmt nicht auch die CSU regelmässig für die Förderung von „Gegen Rechts“ Projekten, was den organisierten Linksterrorismus erst ermöglicht? Stimmen etwa die Abgeordneten der CDU/CSU gegen die Finanzierung linksextremer Strukturen in den Gemeinden und Städten (z.B. München)? Werden diese Gelder nun etwa gestrichen? Die kommunistischen Vandalen sind Teil des Systems.

Ernst Jeker

17.07.2017|10:28 Uhr

Dieser ultralinke Justizminister Maas, der sich wagt zu sagen, dass es kein Grundrecht auf innere Sicherheit gebe, gehörte sofort seines Amtes enthoben. Gerade Maas Aufgabe ist es, für die innere Sicherheit zu sorgen, doch räumt er wohl seinem linken Mob das Grundrecht ein, zu plündern, brandschatzen, auf Uniformierte einzudreschen und Unbescholtene spitalreif zu schlagen mit Schäden in Millionenhöhe. Würde Merkel ihre Verantwortung wahrnehmen, würde sie Maas mit sofortiger Wirkung des Amtes entheben, doch ihre Devise ist: Nach mir die Sintflut.

Rainer Selk

15.07.2017|08:58 Uhr

Herr Broder, wie lange wollen Sie in Berlin noch aushalten? Bemerken Sie nicht, WAS sich da zulassend bis in die Regierungsspitze, auftuend entwickelt?

Michael Wäckerlin

14.07.2017|18:40 Uhr

Die Essenz der sozialistischen Religion ist die Gewalt und Nötigung gegen jene, die bei der obligatorischen Zwangsbeglückung nicht mitmachen wollen. Unverzichtbare Elemente der Linksideologie, wie etwa die Umverteilung des Eigentums oder der Meinungskontrolle, können nur durch Gewalt und deren Androhung verwirklicht werden.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek