«Offensichtlich eine Fehlprognose»

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

rolf kielholz

04.07.2017|22:05 Uhr

Und heute kommt das SECO mit seiner bestellten schönfärberischen unsäglichen Analyse über die (nur) positiven Seiten der Zuwanderung der letzten 10 Jahre: unfassbar! Da bringt es unsere selbsternannte "Elite" tatsächlich fertig, dem einfachen Bürger weiszumachen, dass es ein Bevölkerungswachstum von 800'000 braucht, um einige tausend echte Fachkräfte zu rekrutieren. Ich habe diese Verarschung des mündigen Bürgers nun endgültig satt!! Wann wird diesen angeblichen Fachleuten endlich Einhalt geboten. Ob man es glauben will oder nicht: hier scheint es sich leider um reine Böswilligkeit zu handeln!

rolf kielholz

04.07.2017|01:44 Uhr

Wirklich, es ist kaum zu fassen: auch nach dem sozusagen "offiziellen" Geständnis des seinerzeitigen vom BR bestellten Gutachters gibt es noch immer namhafte bürgerliche Politiker -von den links/grünen ist ja nichts anderes zu erwarten- die diese "amtlich abgesegnete" Fehlprognose im Vorfeld der PFZ-Abstimmung als nicht geschehen behaupten. Fake-News aus dem Bundeshaus gab es schon vor Jahren....: Schlimmes mit katastrophalen Folgen für unser schönes erhaltenswertes Land!

Rainer Selk

03.07.2017|14:05 Uhr

@Fischer. .... vor allem, wenn mal die Frage gestellt würde nach der Folgen und der daraus entstehenden und entstandenen Verantwortlichkeit des Herrn Professors? Auch er hat nämlich das 'Verdienst', dass seine Elitärklasse nicht mehr ernst genommen und schleichendes Mittelmass geworden ist, das in der Menge nur noch 'studienbehaftetete' Absonderungen von sich gibt, bei bester Bezahlung. Vernachlässigbar und selbsterledigend.

Nannos Fischer

30.06.2017|10:11 Uhr

Ist es daneben, eine solche nicht abreissende Serie von Fehlprognosen haarsträubend zu finden?

Rainer Selk

30.06.2017|06:39 Uhr

@Neukomm. Prof. Straubhaar möchte wohlmöglich das windige Hamburg verlassen. Vermutlich sieht er seine EU Hype-Hypothesen am Zerbröseln. Neben den Ökonomen, ist es bei den Soziologen u. ä. 'Wissenschaften' noch viel schlimmer. Unterstellend vermutenden Verdrehungen und von angebl. Problemfeldern bei gleichzeitig immer höher geschraubten Ansprüchen. Gegen offene Grenzen an sich ist nichts zu sagen, nur was daraus gemacht wird. EU Europa ist von innen und aussen zum Plüderungsfeld von vielen 'Bereicherern' geworden. Und wer sich dagegen äussert, wird geächtet. 'Maaslose' BRD Zustände!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier