Hitzealarm im Alpenland

Das Bundesamt für Umwelt warnt die Schweizer vor den tödlichen Gefahren einer Hitzewelle. Der kollektive Wahnsinn wird ­bewusst geschürt und wissenschaftlich verbrämt.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Jürg Brechbühl

25.06.2017|20:34 Uhr

Zur Frage, ob die Erde wärmer wird: Die Messreihen geben weniger als 200 Jahre her, und haben empirische Probleme mit den verschiedenartigen Messmethoden und lückenhaften Messnetzen. Die aktuell beobachtete Erwärmung begann vor ca. 300 Jahren, also lange vor dem grossen industriellen CO2-Ausstoss. Eine Frequenzanalyse der Zeitreihe ergibt eine summarische Statistik, um festzustellen, ob sich das Klimasystem grundlegend verändert hat. Für einen systematischen Trend, zusätzlich zum normalen stochastischen Prozess eines roten Rauschens gibt es keine Anhaltspunkte. Jürg Brechbühl, dailyecologist

Hans Baiker

25.06.2017|00:04 Uhr

Die Energiewende bewirkt eine auf Jahrzehnte hinaus institutionalisierte Umverteilung nach Rot-Grün mit entspr. Machterhalt. Solange bürgerliche Trittbrettfahrer wie z.B. Grunder oder Karrer damit rechnen können, vom Kuchen was abzubekommen, ist mit sachlicher Argumentation nichts zu wollen. Der Hirnwäsche fehlt das Gegengewicht. Die SVP scheint sich anzupassen. Die Senkung des Wasserzinses bedeutet zwangsläufig Ausgleich durch höheren Finanzausgleich. Ists auch Unsinn, wie S. Bonrer es beschreibt, so hat es doch Methode. in den öffentl. Verkehrsmitteln unerwünscht

Silvio Borner

23.06.2017|14:10 Uhr

Replik zu den sehr guten Kommentaren 1. Die Berechnung von exakten Zahlen für Hitzetote in der Schweiz ist rein methodisch-statitstich skandalös 2. Wir haben weit dringlichere globale Umweltprobleme als die Erwärmung (die stattfindet), z.B. Trinkwasser, die Bevölkerungsexplosion in Afrika oder Indien oder die hausinterne Luftverschmutzung in weiten Teilen der Welt ohne Strom. 3. Der Klimawandel ist auf längere Zeit nicht aufzuhaltren, also müssen wir uns anpassen und nicht mit schier undendlich hohen Kosten zu verhindern versuchen. Silvio Borner

Jürg Brechbühl

22.06.2017|13:45 Uhr

Meinen jungen Studienkollegen am Departement für Umweltsystemwissenschaften der ETH erkläre ich folgendes: Die ganze aufgeblähte Propaganda um die angebliche menschengemachte globale Erwärmung ist eine riesige Glocke, die alle anderen Naturschutzanliegen unter sich erstickt. Die ganze öffentliche Aufmerksamkeit, die politische Diskussion, die akademische Forschung und Ausbildung, die privaten Bemühungen, alle notwendigen Innovationen, staatliche Gelder werden verbraucht. Die offensichtlich wahrnehmbaren, von uns kurzfristig beeinflussbaren, naheliegenden Umweltprobleme werden nicht mehr gelöst

Jürg Brechbühl

22.06.2017|13:27 Uhr

Zur Erläuterung: Bei hohen Ozonwerten leidet die Atmung und die Sauerstoffversorgung. Auch junge Leute werden in ihrer Leistungsfähigkeit stark beeinträchtigt. Der Kreislauf wird stark belastet. Die Wirkung von Hitze wird verstärkt im Zusammenspiel mit hoher Ozonkonzentration in der Atemluft. Hinterher kann man nicht feststellen, ob diese alten und kranken Menschen wegen der Hitze oder wegen des Ozons oder wegen der Kombination von beidem vorzeitig gestorben sind. Die Statistiker, die das auf Hitze alleine abschieben betreiben Schindluder. Sie begehen einen wissenschaftlichen Kunstfehler.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier