Vorteil Merkel

Kein anderes grosses Land sieht gegenwärtig stabiler aus als Deutschland. Die schrecklichen Fehler der Bundeskanzlerin scheinen in Vergessenheit zu geraten.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

René Schnüriger

12.06.2017|04:54 Uhr

Die Frage ist, kann sich Frau Merkel die Medaille der aktuellen Prosperität ans Revers heften? Nein, würde ich sagen. Denn der Wegbereiter dafür war Gerhard Schröder. Als Sozialdemokrat verordnete er der Nation eine vernünftige Sozialpolitik und opferte damit seine eigene Karriere. Ohne Schröder's Reformen (z.B. Hartz IV), würde Deutschland heute abgewrackt wie Frankreich dastehen. Leider sehen das die Deutschen zu wenig und wählen die Frau, trotz ihrer von Hysterie geleiteten Politik und trotz verheerender Langzeitoptik, immer wieder.

Marc Dancer

08.06.2017|05:08 Uhr

Die Zukunft Deutschlands kann sehr gut an der Zahl der wie Pilze aus dem Boden schiessenden Moscheen und Islam Vereinen abgelesen werden - Merkel hin od. her! Die Fehlenscheidungen kann man nicht mehr mit Wahlen und Palaver kaschieren od. rückgängig machen - es bräuchte den Mut zur Aktion - nur den hat keiner! Zudem - Exportweltmeister? Wirklich? Exportieren ist leicht, wenn aus nationalökonomischer Sicht mit Verlust verkauft wird!

René Gaston Sauvain

07.06.2017|22:03 Uhr

...und Frau Merkel versteht es meisterhaft, die "Rosinen" anderer Parteien heraus zu picken und alsdie ihren zu verkaufen!....und die SPD ist in der Spitze zu schwach, um die katastrophalen, selbst-herrlichen Fehlentscheidungen von Mutti zu kontern. Nochmals vier Jahre mit dieser sich selbstüberschätzenden Frau wird Europa in den nächsten Jahren noch mehr schaden! Soviel Sitzfleisch verträgt kein Land...denn sie wird weiter Fehlentscheidungen treffen, denn ihre Entourage ist auch nicht das Gelbe vom Ei oder nicht Hr. de Maizière, Altmaier, von der "Layen" etc., etc?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek