Klimatokratie

Der heimlifeisse Pariser ­Hinterzimmer-Klimaschwindel fliegt auf. Gut so.

Die Maya, ein mittelamerikanisches Indianervolk, das in der frühen Neuzeit wegen anhaltender Dürre infolge Temperatur­anstiegs unterging, huldigten mit Fleiss und Akribie dem Sonnengott. Ich habe keine Ahnung, wie die Maya ihre Gottheit nannten, aber sie opferten ihr lebende Tiere und Menschen, weil ihnen ihre Medizinmänner erzählten, nur so sei der Zorn der Sonne zu besänftigen.

Die armen Maya wussten nicht, ob ihre ­Opfer dem Gott gefallen würden, aber sie ­opferten und huldigten ihm bis in den Untergang. Es wäre vermutlich schlauer gewesen, sie hätten ihre Ressourcen in eine Reform der landwirtschaftlichen Anbaumethoden investiert.

Wir sind heute wieder an einem ähnlichen Punkt. Die Sonne ist böse geworden und heizt die Atmosphäre auf. Die Menschen befragen ihre Medizinmänner, die ihnen drohend neue Opfer empfehlen. Keine Tiere oder Menschen diesmal, die Leute sollen Geld und Wohlstand auf die Altäre legen, gefragt sind Selbstkasteiung und Verzicht. Auch die Heutigen wissen nicht, ob ihre Darbringungen den Sonnen­göttern Freude machen, aber, ihren Medizinmännern vertrauend, hoffen sie, dass die Opfer irgendwann, vielleicht in 100 Jahren, Früchte tragen werden.

Klimapolitik ist Voodoo, Sonnenreligion, magisches Denken, auch eine Art Ablasshandel, an dem viele mitverdienen. Die Vorstellung, dass die Menschheit in einer konzertierten Aktion an Kongressen und Konferenzen die Durchschnittstemperaturen auf diesem Planeten steuern kann, ist so verrückt, dass sie schon fast wieder faszinierend ist. Die gleichen Leute, die seit Jahrzehnten erfolglos versuchen, die Staatsschulden zu senken, blühen vor den Mikrofonen auf, wenn sie den Leuten draussen erzählen können, wie sie mit ihren Konzepten den mutmasslichen weltweiten Temperaturanstieg begrenzen werden. Endlich eine Grenze, die sie sichern können.

Das Pariser Klimaabkommen ist, soweit ich es überblicke, ein Betrug. Es wurde von seinen Initianten als ultimativer Versuch zur Rettung des Planeten eingeflogen. Was in Paris beschlossen würde, sei von existenzieller Bedeutung für die Menschheit, jubelten die Zeitungen, ein politischer Akt von allerhöchstem Rang: die Anbahnung der Lösung eines Zen­tralproblems, an der jeder Bürger dieses Planeten ein ureigenstes Interesse haben müsste. Und jetzt kommt der Betrug: Die Initianten von «Paris» schusterten ihr Abkommen vorsätzlich so zusammen, dass es in keinem Land jemals eine Abstimmung darüber geben würde. Die Rettung der Menschheit wurde an den Menschen vorbeientschieden.

Natürlich gab es Ausflüchte: Das Abkommen, hiess es, wäre gar nicht durchgekommen, wenn man es als offiziellen Vertrag mit Sank­tionen aufgesetzt hätte. Alle Massnahmen seien freiwillig, sonst wäre es notwendig geworden, das Abkommen den Parlamenten vorzulegen. Das dann aber doch nicht. Die Klimaretter um US-Präsident Obama fanden das Klima zu wichtig, um es der Demokratie zu überlassen.

Warum eigentlich? Wenn die Klimasteuerung so wichtig ist, wäre dies doch der endgültige Strassenfeger in der Politik. Weshalb soll man an den Leuten vorbeischleusen, was die Leute dringend interessieren muss und, wenn es ja stimmt, auch wird? Das seltsame Verhalten lässt nur zwei Deutungen zu: Entweder glauben die Klimapolitiker nicht an ihre ­Klimapolitik. Oder sie sind keine Demokraten, sondern Diktatoren, präziser: Klimatokraten, die ihr Anliegen wie einst die Kommunisten oder andere Vertreter totalitärer Systeme undemokratisch, heimlich, von oben, an den Bürgern vorbei durchzwängen wollen. Vermutlich trifft beides zu.

Man hört jetzt oft, das Pariser Klimaabkommen sei harmlos, da unverbindlich, die ganze Übung eher symbolisch zu verstehen und mehr ein Signal als konkrete Politik. Wer das glaubt, ist den Klimatokraten bereits auf den Leim gekrochen. Dieses Abkommen ist gefährlich, denn es schwebt irgendwo zwischen ­moralischer und rechtlicher Verbindlichkeit im demokratiefreien Raum über dem Rechtsstaat. Es ist ein Nichtvertrag, der aber doch Verhaltensänderungen und politische Massnahmen erzwingen will, freilich ohne dass die Bürger etwas zu sagen haben.

Und von wegen harmlos. In der Schweiz zum Beispiel dient das «unverbindliche» Pariser Klimaabkommen bereits sehr wohl als sehr verbindliche Rechtfertigungsgrundlage einer Energiestrategie, die bis ins Jahr 2050 rund 200 Milliarden Schweizer Franken kosten und die Energieversorgung auf den Kopf stellen wird – mit massiven Eingriffen ins Privat­leben. So umkurven die Klimaretter die Demokratie: Sie schaffen an ihren internationalen Konferenzen Pseudorecht, das sie im Inland als Druckmittel benützen, um die gewünschten Gesetze herbeizuhebeln.

Trumps Ausstieg aus diesem Nichtvertrag, der ein Vertrag ist, ohne es zuzugeben, ist ein Akt der Ehrlichkeit. Der weltweite Hass, der ihm seither gesteigert entgegenschlägt, ist nur ein Beweis dafür, wie sehr die antidemokratische Klimareligion auch auf den Zeitungs­redaktionen und in den Parteien um sich gegriffen hat. Mächtige Interessengruppen fürchten bereits um Geld und Einfluss, den ihnen das ach so unverbindliche Klimaabkommen bescheren wird.

Der Gipfel der Heuchelei ist, wenn sie Trump jetzt vorwerfen, er hätte doch gar nicht austreten sollen, eine stillschweigende Nichtbeachtung des Abkommens wäre möglich und ausreichend gewesen. In solchen Ratschlägen ­offenbart sich die ganze Unehrlichkeit dieses heimlifeissen Pariser Hinterzimmer-Klimaschwindels: Es geht nicht ums Klima, es geht darum, die Fassade einer weltweiten Gesinnungsgemeinschaft aufrechtzuerhalten, die sich und ihren Profiteuren in Wirtschaft, Forschung und Gesellschaft die Taschen füllt.

Die Masken fallen. Der Schwindel fliegt auf. In der Schweiz gibt Bundespräsidentin Doris Leuthard unter dem nicht enden wollenden Applaus der Medien strahlend die Galions­figur für diese dubiose demokratie- und wohlstandsfeindliche Klimatokratie.

Ich bin sicher nicht gegen Umweltschutz und saubere Energien, aber ich bin dagegen, wenn hinter unserem Rücken eine Art Umweltismus aufgezogen wird mit verlogenen «unverbindlichen» Abkommen, die am Ende ein System von Pfründen, Vorschriften und Privilegien begründen, das Leute bezahlen müssen, die gar nie gefragt wurden. Dank Trump reden nun endlich alle darüber. Gut so.

Lesen Sie auch

Transformer

Der Lamborghini Aventador bleibt eine einzigartige Erscheinung. In der neu...

Von David Schnapp

Kommentare

Bruno Mair

22.06.2017|11:46 Uhr

@Kielholz. Als allerletzte Schlussfolgerung: In welcher Sackgasse Sie gelandet sind, muss ich demnach "anderen" überlassen, sprich Ihnen selber, sonnst müssten Sie mir ja die "Anderen" erklären… und da fängt ja schon die Schwierigkeit an. Schlussendlich müssten Sie mir nochmals CH und DE, gegen den "Rest der Welt" erklären und wir fangen logischerweise wieder bei NULL an. Dies jedoch präventiv schon mal ohne mich. Trotzdem nochmals vielen Dank für deren "aufschlussreichen" schriftlichen Austausch!

rolf kielholz

21.06.2017|11:44 Uhr

Herr Mair, für einmal bin ich mit Ihrer Schlussfolgerung einverstanden: Sie haben den Beweis mehr als erbracht, dass Ihnen die Fähigkeit vollkommen abgeht, auch eine andere Meinung als die Ihre zu akzeptieren: nicht gerade ein Gütezeichen! Bei Leuten wie Sie, die annehmen, im Besitze der einzig gültigen Wahrheit zu sein, ist tatsächlich Hopfen + Malz verloren. Wer sich von uns beiden im argumentativen Notstand oder, wie Sie zu sagen pflegen, in der Sackgasse, befindet, überlassen Sie wohl besser anderen, zu beurteilen. Die Grenze zu Intoleranz, Arroganz + Überheblichkeit haben Sie überschritten.

Bruno Mair

18.06.2017|13:30 Uhr

@Kielholz. Das Sie sich amüsieren, mag ich Ihnen von Herzen gönnen. Das Sie nun das Niveau in Frage stellen, nur weil Sie ständig in der argumentativen Sackgasse landen, damit müssen Sie aber leben. D-bezüglich haben Sie vom ganzen Kuchen ein klitzekleines Gegenargument erwähnt. Den Rest kann man "Kübeln". DE "fördert" noch Kohle aus wahltaktischen Gründen um deren Klientel bei Laune zu halten. Da wird von links bis rechts taktiert. Da Ihre Argumente so auf "dünnen Eis" daher kommen, macht es wohl keinen Sinn mehr, noch weitere Diskussionen in Erwägung zu ziehen. Meine Meinung ist dazu gemacht

rolf kielholz

16.06.2017|08:57 Uhr

Herr Mair, es war ja recht amüsant, mit Ihnen auf hohem Niveau (!) zu diskutieren. Nur,allein mit dem Hinweis, dass die Kohleförderung in D sich im Endstadium befinde, haben Sie den Vogel abgeschossen, die Stichhaltigkeit Ihrer Argumentation ins Abseits geführt ! Über die Atommeiler in den verschiedenen, von Ihnen heiss geliebten EU-Ländern schweigt zudem des Sängers Höflichkeit. Meine Wiener Freunde aus meinem langen Wien-Aufenthalt hören es nicht gerne, wenn ich vom Atomstrom aus Temlin (!) spreche, der das ¨atomkraftfreie" A beglückt !Zeit, sich auf den Boden der Realität zu begeben ?

Bruno Mair

15.06.2017|19:10 Uhr

@Selk. Lachen ist zwar gesund, aber so ganz ohne Gegenargumente? Fehlende inhaltliche Referenzen unterstellen Sie mir, jedoch wo bleiben denn Ihre? So, und nun strengen Sie sich mal an und Antworten mit treffenden Argumenten und nicht mit einem solchen trostlosen Blabla.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30