An der kurzen Leine

Der Bundesrat will den Pensions-Kapitalbezug einschränken. Die Regierung traut den Bürgern offenbar nicht zu, dass sie mit hohen Summen verantwortungsvoll umgehen können.

Lesen Sie auch

Ein gefährlicher Freund

Fawaz Gruosi ist der Juwelier der Superreichen, ein feiner Kerl und ein gro...

Von Mark van Huisseling
Jetzt anmelden & lesen

Anti-Terror in Leutschenbach

Kann man Terrorismus verhindern, ­indem man ihn ignoriert? Das Schweizer F...

Von Kurt W. Zimmermann
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

rolf kielholz

08.06.2017|01:35 Uhr

Dem Rentner, der einen hälftigen Vorbezug gemacht hat + und damit äusserst vorsichtig/risikogerecht umgegangen ist, sträuben sich die Haare! Eigentlich ist die Lösung denkbar einfach: wer einen Kapitalvorbezug gemacht hat, verwirkt grundsätzlich, teilweise oder ganz, spätere Ergänzungsleistungen. Ist dies so schwierig, in eine Auflage zu fassen?Den träumenden linken Volkspensions-Apologeten ins Stammbuch: die CH wird von nahezu 200 Ländern um das 3-Säulen-System beneidet. Ein Umlageverfahren nach System AHV für die gesamte Vorsorge ist aus demographischen Gründen auf Dauer nicht finanzierbar!!

Werner Widmer

02.06.2017|20:04 Uhr

Wieviele haben sich das Pensionskassengeld ausbezahlen lassen statt eine Rente zu haben? Wieviel sind so gescheitert und wie oft haben dann die Finanzhaie (Banken etc.) solche Leute angegangen? Die Pensionskasse soll nur Renten auszahlen. Wer früh stirbt, dem kann was übrigbleibt, egal sein.

Marc Dancer

02.06.2017|02:53 Uhr

Fazit: Die heute herrschenden Regelungen und Gesetze sind nicht mehr zeitgerecht! Nur - wenn die Staatshure zusammen mit dem privaten Finanzsektor plant die Bürger zu plündern muss dies mit allen Mitteln verhindert werden. Die Argumentation mit den Bürgern die ihre Rente verpulfern u. dann Armengenössig werden ist eine Finte. Ich möchte mal Zahlen sehen wie viele Promille dies am Umsatz des Rentengeschäftes ausmacht! Es geht um etwas anderes: Um die Enteignung und Plünderung der Renten in grossem Stil. Die grössten Kapitalvernichter sind immer noch Staat und Banken!

Marco Bless

01.06.2017|21:18 Uhr

BVG...abschaffen, diesen Affenbrunz! Verteuert die Arbeit mit zunehmendem Alter, erschwert dadurch die Stellensuche für arbeitslose (was die ALV oder die Sozialhilfe belastet und die "Fachkräfte"-Einwanderung begünstigt) und verteuert auch noch die Mieten, weil unsere PK ja so schlau waren, die Zinsen von inländischen Mietern abzuzocken, was dann wiederum bei vielen Rentnern zu erhöhtem EL-Bedarf führt.Zusammengefasst, eine absolute Idiotenleistung. Aber was planen sie? Das Verbot des Vorbezugs. Statt die Probleme an der Wurzel zu lösen, wird einfach an der Justierschraube gedreht.

Rainer Selk

01.06.2017|20:05 Uhr

Ich erlaube mir Zusammenhänge herzustellen zw. diesem Thema, der U III Blamage, der generellen Unglaubwürdigkeit des Parlaments (MI Umsetzung) sowie der AHV Vorlage, samt Asyl-Kosten. Was nun als neue 'V17' bekannt wird, ist plem-plem. Fr. 30.- mehr pro Kind (KZLG). An welches 'Klientel' ginge das hauptsächlich? Leicht zu beantworten. Auf was läuft das alles hinaus? Auf massive Steuererhöhungen, die ohnehin im Anrollen sind, denn der 'Mix' wird 'energetisch teuer'. Die AHV wurde m. W. nie real angepasst. Ich werde das alles ablehnen, samt BR Burkhalters EU 'Integration'!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30