Schweizer Steuergeld für Schlepper

Mit 250 000 Franken sponserte die Deza eine umstrittene Organisation, die illegale Migranten vor der libyschen Küste aufnimmt und übers Mittelmeer verfrachtet. In Italien regt sich Widerstand.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Sex und Feminismus

Für Frauenaktivistinnen war die körperliche Liebe stets mehr Last als Lus...

Von Regula Stämpfli
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Johannes Fischer

31.05.2017|17:29 Uhr

Mit der verfälschenden Bezeichnung "Flüchtling" wird beim Schweizer Volk das Mitleid aktiviert. Dies, um zu Vernebeln, dass es sich um den Beginn einer Völkerwanderung nach Europa handelt. Vergleichbar mit dem Hunneneinfall im 350 n.Chr, der nur Mord und verbrannte Erde zurück liess oder mit der Landnahme von Europäern in Süd- und Nordamerika ab dem 16. Jh. Die Einheimischen wurden ausgerottet und später durch Zwangsarbeiter aus Afrika, genannt Sklaven, ersetzt. Die heutige Zuwanderung geschieht (noch) nicht kriegerisch, sondern infiltrierend unterstützt durch Idioten mit Eigeninteressen.

Johannes Fischer

31.05.2017|17:14 Uhr

Wer redet von Flüchtlingen? Diejenigen, die ein Interesse haben an einem "Völkerpark Schweiz", ein Wunschtraum der damaligen BR Ruth Dreifuss, soz. Er macht die Sozialindustrie mächtig, er verwischt die gesellschaftlichen Konturen der Schweiz, er macht undefinierbare Massen, die, wenn mit milden Staatsgeschenken milde gestimmt, manipulierbar sind. So kann ungehindert regiert werden. Und wer wünscht sich auch noch offene Grenzen? Die FDP. Mit gleichen Argumenten, wie die Sozis mit einer Ausnahme: Sie wollen für ihre Finanz-Oberschicht insbesondere in der Bauwirtschaft Billigarbeitskräfte.

Meinrad Odermatt

31.05.2017|09:56 Uhr

@Rainer Selk: "Das ganze Asylwesen ist von Umkehr von Ursache und Wirkung gekennzeichnet."Sehr gute Beobachtung. Nicht nur das Asylwesen ist von dieser Umkehr betroffen, es ist das "Erfolgsrezept" der gesamten "zivilgesellschaftlichen" antinationalen volksfeindlichen Linksindustrie". Ausgehend von unzutreffenden, verleumderischen Unterstellungen, werden Massnahmen ergriffen um herbeigeredete "Diskriminierungen" zu bekämpfen. Man verändert die Definitionen der Dinge in Eigenregie. Das Modell funktioniert bestens. Dies erklärt die irrationalen Absurditäten, die heute an der Tagesordnung sind.

Marc Dancer

29.05.2017|05:55 Uhr

Das DEZA ist einer der Köpfe der Staats-Haydra der abgeschlagen werden müsste. Nur mittlerweile gibt es niemanden mehr der dies tun könnte. Es ist tragisch, unter dem Deckmantel von Freiheit und Demokratie wird das Bürgertum dermassen zersplittert und in verschiedene rivalisierende Parteien aufgeteilt, dass der "Staats-Apparat" (Apparatschiks) praktisch u. unkontrolliert tun und machen können wie ihnen beliebt. Welches Ereignis muss eintreffen, dass die Bürger, deren Herz für die Republik schlägt u. nicht für irgendwelche Ideologie, wieder an einem Strang ziehen?

Michael Wäckerlin

28.05.2017|23:55 Uhr

Pikantes Detail: Während dem G7-Gipfel auf Sizilien mussten die Schlepperboote warten/ausweichen. Wo ein Wille ist...

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30