Angriff auf die Schweiz

Wenn die Thurgauer nicht mehr gewillt sind, Französisch zu lernen, so könnten wir Genfer uns auch fragen, weshalb wir diesen Kanton noch per Finanzausgleich unterstützen sollten.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Professor Wahrheit

Rolf Wüstenhagen von der Universität St. Gallen ist immer strikt pro Alt...

Von Alex Reichmuth
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Christian Weiss

27.05.2017|15:10 Uhr

Es gab seit Gründung des Bundesstaates während 150 Jahren keinen Französischunterricht in den Primarschulen der Deutschschweiz. Er ist und bleibt ein Irrtum, weil die Schüler zwei Wochenstunden für etwas verlieren, das sie mindestens so gut an der Oberstufe lernen können.

René Schnüriger

23.05.2017|13:05 Uhr

Die Romands stehen sprachlich nicht sehr beispielhaft da. Sie büffeln zwar Deutsch auf Teufel komm raus, aber bei Bedarf sind meistens unsere (besseren?) Franz.-Kenntnisse gefragt. Zu meiner Zeit gab's in der Sek noch 3 Jahre Französisch und nur ein Jahr Englisch. Trotzdem spreche ich die zweite Fremdsprache aufgrund der besseren Anwendungsmöglichkeiten ungleich besser. Daher meine Überzeugung, ein Englisch-Beginn erst in der Oberstufe wäre das Richtige mit weniger Überforderung auf Primarstufe, staatspolitischer Konformität, plus erst noch besseren Resultaten.René Schnüriger

George Lips

21.05.2017|10:20 Uhr

Franz. ist eine sterbende Sprache. Das muss man denen einmal sagen. Ich habe beide Sprachen perfekt gelernt, in Paris und London.Franzosen sind sich ja selbst nicht einmal einig über ihre Sprache. Es ist diesen Helden nie gelungen, eine weniger komplizierte Umgangssprache zu gestalten.Es ist Zeitverlust. franz. zu lernen.Eine nach aussen gerichtete Schweiz muss jeden Schüler dazu bringen Englisch als Lebens- und Karrieretool perfekt zu beherrschen, wie Dänen, Schweden usw.Franz. ist Gugus. Redet man einen franz. an so spricht er hemmungslos schnell. Das ist demotivierend.

Marc Dancer

19.05.2017|10:38 Uhr

Ein gut sichtbarer Beweis, dass die Helvetische Republik am zerfallen ist! Die "Willensnation" ist offenbar eine Fiktion - schade "la Suisse n'existe pas"! Ich kann die Frustration der Romands manchmal schon verstehen! Die Thurgauer und andere werden dann halt lieber mal Arabisch lernen, die Deppen! Man sollte ihnen massiv mehr von diesen "Einwanderern" mit der dazugehörenden Infrastruktur zumuten!

Jürg Brechbühl

19.05.2017|09:36 Uhr

So ein absoluter Schwachsinn! Die Thurgauer haben einzig das Frühfranzösisch abgeschafft, nicht den Französisch-Unterricht. Der Fremdsprachenunterricht in den ersten Primarklassen hat nichts mit Spracherwerb zu tun sondern ist ein reines Prestigeprojekt der Elite der pseudo-akademischen Besserwisser in den pädagogischen Hochschulen, die einen Trick mehr brauchen, sich den Lehrern mit ihrem Schulalltag aufzudrängen und die Volksschule zu verkomplizieren. Antonio Hodgers ist ein verblendeter linker Ideologe. Ihn Ernst zu nehmen ist noch dümmer als wenn man den Pädagogikprofessoren zuhört.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier