Wo Milch und Honig fliessen

Emmi ist der grösste Milchverarbeiter der Schweiz. Während die Bauern für einen um ein paar Rappen höheren Milchpreis kämpfen, kassiert CVP-Ständerat Konrad Graber für sein Verwaltungsratspräsidium im Nebenamt 255 000 Franken.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Ödipussy

Der jüngste französische Präsident ist verheiratet mit einer Frau, die s...

Von Maurus Federspiel
Jetzt anmelden & lesen

«Lieber ins Heim»

Interventionen von Behörden bei Erziehungsproblemen sorgen für Empörung ...

Von Alex Reichmuth
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

19.05.2017|18:12 Uhr

Wie sourced man die 'Emmy' aus? Indem man beim Bauernladen von Vreneli direkt die Milch kauft. Wird Herrn Graber kaum interessieren, aber allenfalls sein Salär, dass er gerne 'weltweit' abmelken kann. Identitäre Kuhfreiheit vor Emmikuhfreiheit. Mal ganz was Neues.

René Gaston Sauvain

18.05.2017|11:16 Uhr

Hr. K. Graber, wenn Sie Ihre Hände schon in die Taschen unserer Bauern stecken und sich mitFr. 255'000.- bedienen, können Sie wenigstens melken?..... ich meine die Kuh melken! ....das anderemelken beherrschen Sie gemäss dem Artikel von Hr. Gut.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Boomende Angst-Kliniken

Obwohl es uns so gut geht wie nie zuvor, nimmt die Angst epidemische Zü...

Von Beda M. Stadler

Irgendwie, irgendwer, irgendwo

Kurz vor der Neuauflage des Prozesses gegen Erwin Sperisen in Genf wollte S...

Von Alex Baur

Kann man damit zum Mond fliegen?

Für Schlagzeilen sorgte ihre Geschlechtsumwandlung: Beat Knecht ist se...

Von Florian Schwab