Schwimmübung

Ein muslimisches Paar hält sich nicht an die Schweizer ­Ordnung und wird trotzdem eingebürgert.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Putsch mit Ansage

Facebook und Fake News: In Deutschland laufen gerade die Vorbereitungen fü...

Von Henryk M. Broder
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

George Lips

18.01.2017|04:11 Uhr

Für mich sirt völlig unverstänlich wenn unsere Behörden und und Recht jedem Dahergelaufenen die Wohltat unbegrenzte Rechtstreitigkeiten zukommen lassen. Wenn unsere Behörden unfähig sind klare Entscheidungen zu treffen, die also keine Rekurse mehr zulassen, dann sollen sie abtreten. Und überhaupt, warum soll jeder der daher kommt und uns nicht mag aber auf unsere Kosten frisst und trinkt, noch dazu das Recht haben gegen uns vorzugehen, auf internationaler Ebene?Dann müssen wir solche Verträge künden oder ändern (opting out).

Fritz Frei

14.01.2017|15:26 Uhr

Das ist ein Beispiel über den momentanen Zeitgeist, der uns Bürgern mitteilen will, dass wir uns mit diesen Tatsachen abfinden müssen und WIR einfach ein modernes, multikulturelles Verhalten zu akzeptieren hätten. Die "Experten und hochgelobten Kreise der "Schweizer Elite" die sich bei den letzten Wahlen geoutet hat und beispielhaft diesen Weg für unsere Gesellschaft letztlich dem Bürger empfiehlt, werden auch in der Schweiz das schaffen, was in der Neuen Welt gerade passiert. Beschämend, dass wir zwar eine rechte Mehrheit im Nationalrat haben, aber eine FDP und CVP die sich links orientiert.

Vetsch Inge

13.01.2017|19:43 Uhr

Rückwirkende Ausbürgerung bitte und ab mit beiden, zurück in die Türkei.Leider leider leider nicht möglich in unserem ach so gütigen und überkorrekten Rechtsstaat...

Brigitte Miller

11.01.2017|20:36 Uhr

Solche Beispiele eignen sich gut als Anschauungsunterricht, um auch denen, die den Islam als "Religion wie jede andere auch" in Schutz nehmen, eventuell die Augen zu öffnen. Dieses Paar ist alles andere als integriert, wenn es in der CH die Scharia implementieren will. Wem das Ausleben des Islamismus wichtiger ist,als in einer freiheitlichen Demokratie leben zu können, diese nur dazu nutzt, um antidemokratische Elemente des Islam durchzusetzen , der findet unzählige Länder, in denen so gelebt wird.

Martin Enzinger

11.01.2017|19:22 Uhr

Gilt auch im Zivilrecht:"In der Schweiz gilt Schweizer Recht, nicht die Scharia."?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier