Plötzlich klar

Schwer Demenzkranke beginnen zu reden. Hirntumor-Patienten können wieder normal denken. Der deutsche Biologe Michael Nahm hat Fälle zusammengetragen, in denen Menschen vor dem Tod ­unerklärlich aufgeblüht sind. Die Wissenschaft schläft. 

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Politiker sollten ins Kino»

Sein Leben lang hat sich Ivo Kummer mit dem hiesigen Filmschaffen beschäft...

Von Rico Bandle
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Peter Wolff

16.01.2017|19:02 Uhr

Die Grenzen der Naturwissenschaft: Nur Phänomene, die sich – mindestens im Prinzip – reproduzieren lassen, kann man wissenschaftlich untersuchen und eventuell „verstehen“. Das ist aber wohl nur ein kleiner Teil der Welt. So wichtige Dinge wie das Selbstgefühl und gewisse singuläre Ereignisse – im Extremfall „okkulte“ Ereignisse – gehören nicht dazu, auch wenn das in manchen Fällen nur an unserem mangelnden Wissen/Verstehen liegen wird. Wo sich aber gerade in der Medizin z.B. die Grenze zwischen Placebo-Effekt und mindestens scheinbar unerklärlichem Singulärereignis befindet, weiss man nicht.

Vetsch Inge

15.01.2017|00:35 Uhr

Guter, überaus brauchbarer Literaturtipp mit Hinweis auf einen vernünftigen Forscher ohne Scheuklappen irgendwelcher Art. DANKE

Peter Wolff

12.01.2017|23:12 Uhr

Zum einfachen Angestellten Einstein: Der Bund bezahlte schon damals gut, und als er an der Uni Zürich ausserordentlicher Professor wurde, war sein hoher Lohn am Patentamt ein gewisses Problem. Einstein schrieb – wohl mit Wissen des Chefs – nicht nur in der Freizeit und als Hobby theoretisch physikalische Artikel, und die spezielle Relativitätstheorie entwickelte nicht er, sondern die stammt von Lorentz und Poincaré. Sogar die berühmte Formel E = mc² stammt von Poincaré; siehe: www.soso.ch/wissen/hist/SRT/Einstein_1905.pdfAllgemein verständlich ist wohl nur das Schlusskapitel mit der Wertung.

Henry F.

12.01.2017|22:48 Uhr

*Andere Fällen scheinen sich hingegen nur schwer in Einklang mit dem gängigen Verständnis bringen zu lassen, wie das Gehirn funktioniert.*......Dafür wird behauptet, ein Mensch sei *hirntot*, wenn mit gängigen Methoden keine Hirnfunktion mehr messbar ist. Obwohl der Rest des Organismus u.U. einwandfrei weiter arbeitet, werden solche Menschen im Namen der Wissenschaft für tot erklärt, um damit einen Handel mit ihren Organen zu rechtfertigen.......*die gängige Meinung vieler Neuro­forscher, wonach das Bewusstsein ausschliesslich durch organische Vorgänge im Gehirn erzeugt werde* ist Quatsch.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier