Keine Spur von Entspannung

Trotz Schliessung der Balkanroute sind letztes Jahr so viele Asylsuchende wie nur selten zuvor in die Schweiz gekommen. Die Zahlen der untergetauchten Asylanten und der illegal Eingereisten stiegen gar auf Rekordniveau.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Golf vs. Polo

Zwei Sportwagen im Vergleich: Welcher macht mehr Freude, der VW Polo GTI 23...

Von David Schnapp

Vielleicht muss er erst stürzen

­Der Norweger Magnus Carlsen, 26, gilt als «Mozart des Schachs». Kann es...

Von Thomas Glavinic
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Heidy Rüegg

17.01.2017|11:52 Uhr

B.M. Wenn Flüchtlinge aus Kriegsgebieten kommen ist niemand dagegen. Aber der grösste Teil sind Illegale ohne Papiere. Versuchen sie mal nach Amerika ohne Papiere zu gehen, oder Neuseeland usw. Schauen sie mal wer da kommt. Der grösste Teil sind Schwarzafrikaner, und nur junge Männer!

Bruno Mair

15.01.2017|20:08 Uhr

@Sperdin. Ich gehe auch ins Fitness-Sudio. Übrigens ohne Motivation irgend welche anschliessenden "Kämpfe" auszuführen. Dazu fehlt mir schlicht der Verfolgungswahn, den Sie anscheinend in Ihrer Post auszudrücken versuchen. @Müller Welche Toten wollen Sie genau in Kauf nehmen? Die bereits getöteten Muslime, die von Muslimen getötet wurden und deren Überlebende jetzt flüchten? Erklären sie es mir was Sie wirklich damit meinen, ich kann Sie nicht so richtig verstehen. Bin gespannt zu Ihrer einfach gestrickten Logik, nur zu, es geht ja nur um ein paar Tote… oder?

George Lips

14.01.2017|10:56 Uhr

Ich habe Gattiker (BfM) kürzlich geschrieben:Widerrechtlich ist das ganze Asylwesen, das jetzt ein Asylunwesen ist. Weshalb werden an unserer Grenze Scheinasylanten überhaupt aufgenommen, kommen doch 100% aus befreundeten und sicheren Staaten?Fühlen Sie sich und ihre Chefin nicht als Rechtsbrecher, denn Recht wird gebrochen? Weshalb klagt das BfM bzw. der Bundesrat bei der EU nicht ein was vereinbart war? Der Schutz der Grenzen etc? Würden Sie sich angesichts der eindeutigen Rechtslage nicht als "Helfershelfer"der Eu bezeichnen lassen?usw. Ich monierte auch monatliche Vollzahlen (Ein- und Ausgang)

George Lips

14.01.2017|10:31 Uhr

Leider geht auch die Weltwoche inzwischen von der völlig verkehrten Zielsetzung der Integration aus.Diease Leute muss man wieder los werden, insbesondere jene mit Nullbeziehung zu unseren Land und Kultur. Die Zielsetzung bei allen aus kulturfremden Ländern muss sein "Befähgung zur Ausreise und Wiedereingliedeung im Herkunftsland"Es ist völlig idiotisch Bewillgungen für vorläufige und definitive Aufnahmen zu erteilen. Hier ist die Schweiz, nicht Afrika, nicht Arabien, nicht Sri Lanka. Und Einbürgerung wie beim Osmanoglu ist ein Verbrechen an der Schweiz (leider nicht strafbar)

Marco Müller

13.01.2017|07:31 Uhr

Moslems aus islamischen Ländern können nie als verfolgt oder bedroht gelten, denn für diese gilt die Islamische Menschenrechtskonvention. Diese sollten sofort ausgeschafft werden auch gegen ihren Willen. Ein paar Tote müssen dabei in Kauf genommen werden, diese illegalen Asylanten nehmen ihren eigenen Tod ja bewusst in Kauf. Nur Nicht-Muslims und Ex-Muslims aus islamischen Ländern können wirklich als verfolgt und bedroht gelten und haben Recht auf Asyl!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier