Himmel voller Subventionen

Doris Leuthards Energieexperten zeigen in einem neuen Bericht auf, wie man ohne Stromabgabe den Elektrizitätsmarkt gestalten könnte. Schon gibt es wieder Streit.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Golf vs. Polo

Zwei Sportwagen im Vergleich: Welcher macht mehr Freude, der VW Polo GTI 23...

Von David Schnapp

Kommentare

Vera Kehrli

14.01.2017|10:26 Uhr

Entweder man plant oder man lässt den Markt planen. Man hat sich für das Zweite entschieden. Da braucht es im Prinzip keine weiteren Eingriffe mehr, ausser bei Marktversagen (z.B. Fehlende Versicherung von AKWs). Fakt ist: es gibt z.Z. ein Überangebot an Strom, darum tiefe Preise. Der Markt wird das aber selber regeln.

Hans Baiker

12.01.2017|23:19 Uhr

Das Chaos ist heute schon perfekt. Verantwortung muss und wirdkeiner der Verursacher übernehmen. Bezahlen tut es wie in D.der Konsument. Das alles aus politischer Unterwürfigkeit gegenüber D. und ideologischer Verblendung der classe politique. Vielleichthilft Trump den Stecker rauszuziehen.

Henry F.

11.01.2017|21:17 Uhr

Völlig absurd, eine Strategie auf ein halbes Jahrhundert hinaus festzulegen und daraus DIREKT politische Massnahmen in derartig birnenweichem Ausmass zu treffen.Das ganze erinnert an einen Komplettumbau eines Staats, der, um die Absicht zu kaschieren, auf eine ferne und unbekannte Zukunft hinaus geplant wird.Die sind von Sinnen in diesem Saftladen. Wenn ich noch hinzunehme, dass die meisten in diesem Parlament Juristen und Komiker sind, die von Technik 0 Peilung haben, dann wird mir schlecht bei jedem Schritt, den die tun.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier