Versagt der Feminismus beim Staubsaugen?

Wie viel mehr verdient ein Zürcher im Vergleich zu einem Tessiner? In welchem Alter heiraten Schweizer? Wofür geben wir am meisten Geld aus? Niemand kennt unser Land so gut wie das Bundesamt für Statistik.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Ein Beruf zum Träumen

Alle sagen, Journalismus habe keine ­Zukunft. Warum zum Teufel wollen dann...

Von Kurt W. Zimmermann
Jetzt anmelden & lesen

Unheimliche Ruhe

An den Finanzmärkten gibt es kaum Anzeichen von Nervosität, obwohl die Be...

Von Beat Gygi
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

frank müller

12.05.2017|08:16 Uhr

Ja da ist Herr Keller wohl ebenfalls der Proagandamaschinerie des Bundes zu Opfer gefallen: Die Fiskalquote ist natürlich nicht nur 29% sondern weitaus höher, nämlich ca. 40%, da bei der AHV und PK natüelich nicht nur der Arebitnehmeranteil eingerechnet werden kann, sondern schlussendlich sämtliche Abgaben vom Arbeitnehmer beglichen werden. Sodann die Krankenkasseprämien und die MWST nicht vergessen. Aber nun gut, offenbar will man sich von der Beamtenkaste ausnehmen lassen, sonst hätte man zu diesem Unsinn nicht ja an der Urne gesagt.

Jürg Brechbühl

11.05.2017|08:53 Uhr

Das Bundesamt für Statistik hat eine vorbildliche website. Man kann Taschenstatistiken zu Spezialthemen wie Bevölkerung, Arbeit, Umwelt, Energie, Verkehr gratis bestellen. Die website hat eine Abfragemaske wo man komplexe Abfragen selber macht und in Excel exportiert. Wenn man nicht weiter weiss, so beantworten die Statistik-Beamten Fragen freundlich und genau per email. Es ist ein absoluter Skandal, dass Schweizer Journalisten trotz allem vollkommen faktenfrei Bericht erstatten, einfach irgendwelche dummen Klischees nachplappern. Jürg Brechbühl, Eggiwil, Ökologiestudent, Uni Bern

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek