EU rettet Schweizer Wasserkraft

Die Deutschen stellen 2022 alle Atomkraftwerke ab. Dank Merkel.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Heitere Häme

Noch beliebter als «Die Bachelorette» im Schweizer ­Privatfernsehen ist ...

Von Rico Bandle
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

05.05.2017|16:20 Uhr

Hat Herr B nun EU Wasser oder Walliser extra trocken getrunken? Weiss er nicht, was 'Geisterstrom', 'Flatterstrom' oder Bandenergie ist? Auf Jahre werden die Leitungen vom Norden der BRD nach Süden fehlen, verhindert durch Linksgrün. Von den gesundheisschädigenden Propellerfolgen hat B. vermutlich nie gehört und was mit der Thermik in Tallandschaften bei vielfach Propellern in der CH geschieht, hinterfragt B. auch nicht. Die Wasserkraft ist nach AKW die einzige verlässliche Bandenergie, die wir haben. Wasserkraft mit LSVA zu vergleich=hanebüchen. Unterwallis voller Propeller vor Hotels?

Hans Baiker

04.05.2017|21:57 Uhr

Schon vor dem letzten Satz in diesem Beitrag wird mir schwindlig. Reale Marktwirtschaft mit seinen vielen Interdependenzen hat bis heute noch niemand voll analysieren können, ausser Bodenmann. Die permanente unerschütterliche Selbstüberschätzung beschränkt sich auf einen kleinen Teil der Weltkarte, nämlich Deutschland im Gefolge AT und die linke CH.

Marc Dancer

04.05.2017|03:41 Uhr

Nun - es sind die Linken die den Ausbau unserer Wasserkraftwerke verhindern! Monsieur - am sozialsten sind diejenigen die die Brötchen und Krötchen verdienen NICHT diejenigen die meinen diese ohne echte Arbeit einfach verteilen zu können, wie Ihresgleichen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek