Boris allein in der Zelle

Im Vergleich zur chemischen Züchtigung, die dem zwölfjährigen Boris widerfährt, erscheint das Verdingkinderwesen des letzten Jahrhunderts schon fast human.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Meine Töffsaison (I)

Neues Jahr, neues Fahrzeug: Die BMW R nineT ist schon ein moderner Klassike...

Von David Schnapp

Kommentare

Marco Müller

13.05.2017|12:58 Uhr

@ George LipsFür einmal geht es nicht darum ob das Opfer Ausländer oder Schweizer ist. Es geht darum dass in der Schweiz ein Kind mit Giftspritzen gefoltert wird und dies mit dem Segen der Behörde.Anstatt, dass dafür gesorgt wird, dass dem Kind die nötige Aufmerksamkeit von Vater und Mutter zukommt, wird es mit Giftspritzen gefoltert bis es keinen Widerstand mehr leistet und den Eltern wird das Sorgerecht entzogen. Hitler ist dagegen je gerade noch heilig.Das ganze haben wir dem linken Abschaum im Bundesrat zu verdanken. Wenn Blocher das Zepter gelassen worden wäre, hätten wir es besser.

George Lips

10.05.2017|11:22 Uhr

A U S S C H A F F E N ! das schweiz. Helfersyndrom treibt grausige Blüten. Es kannja nicht genug kosten. Mit den Idioten, die Steuern zahlen kann man machen was man will.

Marco Müller

05.05.2017|15:36 Uhr

Die Erziehungsbehörden (früher Vormundschaftsbehörde, jetzt KESB) im Bezirk Knonauer Amt sind offensichtlich total inkompetent!Aus dieser Region stammt auch der Bub der von seinem Vater in Winterthur umgebracht wurde. Dem Vater wurde das Sorgerecht zugesprochen obwohl er bereits zuvor beinahe ein Kind umbringen wollte und es das Bachtobel hinunter geworfen hat. Das ZGB ist in Bezug auf das KESB eine komplette Missgeburt und sollte so schnell wie möglich revidiert werden. Das KESB dürfte keinerlei Verfügungsberechtigungen haben sondern eine Überwachungs- und Beratungsfunktion.

Marco Müller

05.05.2017|15:23 Uhr

Boris sollte die Medikamentenzufuhr sofort verweigern und verhindern, wenn nötig mit Gewalt! Es handelt sich um Notwehr, denn diese Medikamente werden bei ihm einen bleibenden körperlichen Schaden verursachen!Gegen die Verantwortlichen ist ein Strafverfahren wegen Körperverletzung einzuleiten. Gegen Paula Good wegen fahrlässiger Körperverletzung und gegen den verschreibenden Arzt wegen vorsätzlicher Körperverletzung.Ritalin verursacht nämlich irreparable Gehirnschäden:https://www.sciencedaily.com/releases/2004/12/041220013546.htm

Yvonne Flückiger

05.05.2017|15:07 Uhr

Sehr auf den Punkt!Wenn die Lösung (Erziehung, Behandlung, Therapie, aber auch Religion, Politik, Überwachung, Antiterror, sprich Krieg) das ursprüngliche Problem exponentiell vervielfacht, spricht man von Absurdum. Sieht man ja immer wieder. Bei Einzelpersonen wie auch bei ganzen Nationen. Ich kann nur sagen: Hilflose Helfer und Besserwisser, die den Balken im eigenen Auge nicht sehen (wollen), da sie ja angeblich Experten sind und am Besten wissen, was für andere zu tun ist. Betonung für ANDERE! Also eben totale Fremdbestimmung! Alle bringen so ANDEREN den Frieden. Wenn nötig mit Waffen!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30