Schein-Stärke

Der Sika-Verwaltungsrat hat an der GV Macht gezeigt, aber sein Ablaufdatum rückt näher.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Der Schmieranten-Prinzipal

Der amerikanische Schauspieler Matthew McConaughey brilliert in «Gold» al...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Ein rasender Irrer

Erst hymnisch gefeiert, dann gescholten: Der Vergewaltigungsfall um Regisse...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Marc Dancer

13.04.2017|05:34 Uhr

Die SIKA wird schlussendlich übernommen uns ausgehöhlt werden! Von den Franzosen ist nichts Gutes zu erwarten! Hälg hat sich dann zumindes brav gewehrt und auf viel Geld verzichtet. Welcher von unseren Wirtschaftsdümmlingen würde dies denn noch tun? Über die Idioten-Familie Burkard zu diskutieren ist reine Zeitverschwendung! Die werden in die CH-Wirtschaftsgeschichte als Verräter und Zerstörer eines der schönsten Wirtschaftsjuwel, nicht nur der Schweiz, sondern der ganzen Welt eingehen! Ein typisches Beispiel wie leider eine Mehrheit von überforderten Schweizern heute denkt und handelt!

Johannes Fischer

12.04.2017|19:44 Uhr

Wäre es nicht an der Zeit, dass Bundesrat Schneider-Ammann sich der Sache annähme. Als Fürsprecher, Recht hin oder her, des Verwaltungsrates und als Bittsteller bei der Familie Burkhart. Es ist nicht unwichtig, dass die SIKA in Schweizer-Besitz bleibt. Das nützt unserem Land und ist Sicherheit für die Arbeitnehmer, denn ein Verkauf nach Frankreich ist ein Verkauf in ein wirtschaftlich marodes Land, in welchem nach einer Eigentumsübernahme der SIKA keine Rücksichten genommen werden auf Schweizer Arbeitnehmer, sollte die Wirtschaftslage problematisch werden. Frankreich zuerst heist es dann.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek