Mord in der Luxusvilla

Ein junger Kunsthändler aus gutem Hause lebt sein Leben als eine einzige Party – bis er im Drogenrausch ausrastet und in der elterlichen Villa einen Freund tötet. Ein tragischer Fall von Wohlstandsverwahrlosung.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Zürich zieht an

Das gab zu reden: Im Februar verlegte das erfolgreiche Pariser Mode-Label V...

Von Claudia Schumacher
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Jürg Brechbühl

13.04.2017|15:04 Uhr

Ich war vor drei Wochen freitags spät abends in der Haupthalle des Berner HB. Da stehen hunderte Junge herum, mit Drogen aufgeputscht, von Alkohol enthemmt und lärmen herum. Die SBB haben drei zweier Patrouillen, gestandene Männer mit schuss- und stichsicheren Westen, bewaffnet mit Schlagstöcken und Tränengas und halten dieses "Publikum" in Schach. Totales Chaos erstreckt sich über ein Territorium von 2km2 im Stadtzentrum. Jedes Wochenende 200 Opfer von Schlägereien, alle zwei Monate ein lebenslang invalider, Mord, Vergewaltigung. Mittendrin die Reitschule als Oase des bekifften Friedens.

Jürg Brechbühl

13.04.2017|15:00 Uhr

Ich sehe an der Geschichte nichts ungewöhnliches. Man nennt das auf Neu-Linggs "gesellschaftlichen Wandel". Der Kanton Zürich finanziert mobile Drogenlabors, die vor den Clubs für die Konsumenten deren Drogen testen, über die Einnahme infomieren und welches Fabrikat sich für welchen Trip am besten eignet. Die Schweiz verblödet und wir finden das toll.

Marc Dancer

13.04.2017|06:09 Uhr

Fehlt nur noch dass Wohlstandsverwahrlosung als Strafmilderungsgrund anerkannt wird! "Die spinnen die Schweizer!"

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier