Lob der Hochpreisinsel

Die Preise in der Schweiz sind deutlich höher als im Ausland. Medien, Politiker und staatliche Wettbewerbs-Überwacher wollen das ändern. Sie irren.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Mehrheit vor Wahrheit

Etwas Philosophie vor Ostern: der sympathische Meisterdenker Richard Rorty....

Von Roger Köppel

Kommentare

Rainer Selk

17.04.2017|09:27 Uhr

2) Diese 'Mafia' hat ein hohes Interesse daran, dass die Preise 'stabil' -> anderes Wort für 'hoch', bleiben, denn sonst könnten z. B. die viel zu hohen Mieten auf längst abgeschriebene Liegenschaften nicht bezahlt werden. in seltenes Stück Seldwyla ist die gewünschte Einführung einer DNS Datenbank, die Fleisch bis zum Tier zurückverfolgen soll. Für jedes Huhn oder Ei? Wer solche Ideen entwickelt, sollte auch gleich eine Regulierungsbehörde mitgründen, um IT Fälschung zu verhindern und dafür sorgen, dass jeder Hühnerstall von Big Brother überwacht wird. Zeichen einer kranken Entwicklung.

Rainer Selk

17.04.2017|09:21 Uhr

Das ist ja alles schön und gut, verdeckt aber eine einfache Wahrheit. Durch vorteilhaften Import hat sich der Handel mit übertriebenen Preisen Inlandkonsumentenprodukten lange halten können. Grund: höhere Löhne. Aber genau das kaschiert die überzogenen Saläre auf den Teppichetagen bei z. B. Migros und COOP etc. Dass es auch anders geht, zeigen Aldi und Lidl. Etwas anders sieht es bei der weiter verarbeitenden Industrie aus, die mit Importvertriebskanalhemmnissen kämpfen muss. Schlaue Köpfe finden mittlerweile auch hier ihren Weg.Es ist u. a. die CH Inlandmafia bei Mietwohnungen usw.! 2)

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Voll auf Kurs

In einem Jahr verlässt Grossbritannien die Europäische Union. Auc...

Von James Delingpole

Mord ohne Mörder

Das Bundesgericht hat Zeljko J. überraschend freigesprochen. Die Vorin...

Von Philipp Gut

Ihre ­Augen sind unergründlich

Ihre Nacktheit nennt sie Kunst, «#MeToo» ist für sie kunst...

Von Matthias Matussek