Entziehungskur unter Narkose

Das Spital Interlaken bietet einen neuen Drogenentzug unter Narkose an. Hundert Süchtige haben sich der Behandlung bereits unterzogen, obwohl wissenschaftliche Belege für die Wirksamkeit fehlen. Der Erfinder verdient dabei gutes Geld. Die Verantwortlichen nehmen Stellung.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Mehrheit vor Wahrheit

Etwas Philosophie vor Ostern: der sympathische Meisterdenker Richard Rorty....

Von Roger Köppel

Kommentare

Jürg Brechbühl

14.04.2017|08:54 Uhr

Ich habe in der Neurorehabilitation sehr oft Patienten kennengelernt, die bei Verkehrsunfällen mehrfache Verletzungen erlitten. Immer wieder sind Leute dabei, die starke chronische Schmerzen haben und von Schweizer Ärzten unsachgemäss während langer Zeit mit Opiaten behandelt wurden. Die Patienten wurden unwissentlich süchtig und damit das Schmerzmittel noch wirkt, musste die Dosis immer wieder erhöht werden. Das sind Leute aus soliden Berufen, die bis dato eine solides bürgerliches Leben führten und weit entfernt waren vom Bild des verwahrlosten Junkie. Sie benötigen einen Entzug wie diesen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Boomende Angst-Kliniken

Obwohl es uns so gut geht wie nie zuvor, nimmt die Angst epidemische Zü...

Von Beda M. Stadler

Irgendwie, irgendwer, irgendwo

Kurz vor der Neuauflage des Prozesses gegen Erwin Sperisen in Genf wollte S...

Von Alex Baur

Kann man damit zum Mond fliegen?

Für Schlagzeilen sorgte ihre Geschlechtsumwandlung: Beat Knecht ist se...

Von Florian Schwab