Die SVP im Frontenfrühling

Im Jahr von Hitlers Machtübernahme erschallte in der Schweiz der Ruf nach Verjüngung, Führung und Anti-Bolschewismus. Wie alle bürgerlichen Parteien war auch die Zürcher Bauernpartei (heute SVP) herausgefordert.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Aufblasen und Niederschreiben

Nach den Wahlen in den Niederlanden geht ein Seufzer der Erleichterung durc...

Von Urs Gehriger
Jetzt anmelden & lesen

«Ich bin ein Bauchmensch»

Restaurant-Eröffnungen, Buchpräsentationen, Pelzverbot: Kein anderer Gast...

Von Alex Reichmuth
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Marc Dancer

26.03.2017|09:51 Uhr

.... kommt noch dazu: Vor nicht allztulanger Zeit sind die "Linken" gegen die Globalisierung auf die Strasse gegangen, heute sind sie Teil dessen was sie einmal bekämpft haben! Wo hat dieser Wahnsinn, der Ruf nach einer "eine Welt Regierung", natürlich mit brachialer Macht (ISLAM) ausgestattet, seine Wurzeln und Ursprung? Warum lässt sich eine ganze, nicht kleine Gruppe von Leuten dermassen radikal das Gehirn waschen? Aus welchem Wahnsinn wächst der Wunsch nach Selbstaufgabe und Zerstörung? Ist es mangelnde Bildung? Einseitige Bildung (wahrscheinlich)? Perspektivelosigkeit od. geist. Vollfras?

Rainer Selk

25.03.2017|09:39 Uhr

@dancer. Ist leider so. Der Impuls wird von aussen kommen! Bilateral und Swiss frist wird kommen. Die EU ist im Zerreissprozess linksideologischen Wahnsinns und wird scheitern. Burckhalters GIGA Abkommen mit dem niederträchtigen EU Brüssel Juncker Suff sind nutzlos. 'Bilateralen Abkommen Schweiz-EU' werden sich plötzlich ganz anders 'bezahlt' machen, per einzelner schlagkräftiger Neuverhandlung. Alle Zeichen stehen auf Neuausrichtung, ob links das will oder nicht. In der BRD wird die Wirtschaft Merkel und Schulz den 'Marsch blasen', sofern nicht noch ein Finanzcrash kommt!

Marc Dancer

23.03.2017|13:23 Uhr

Nach 2007 und dem Exodus einiger smarten Köpfe ist die SVP nicht mal mehr ein Schatten ihrer selbst. Es ist Zeit für eine neue Partei, die sich um die konservativen, laezistischen und national bewussten Bürger (Patrioten) kümmert. Ich frage mich - warum gibt es nicht schon längst eine starke "Patriotische Partei" die harte Fakten- und Sachpolitik macht, zum Wohle der CH-Bürger. Gerade die Industrie sollte eigentlich das grösste Interesse haben, an einer unabhängigen starken Schweiz! Es ist völlig irre was da gegenwärtig abläuft!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

Boomende Angst-Kliniken

Obwohl es uns so gut geht wie nie zuvor, nimmt die Angst epidemische Zü...

Von Beda M. Stadler

Irgendwie, irgendwer, irgendwo

Kurz vor der Neuauflage des Prozesses gegen Erwin Sperisen in Genf wollte S...

Von Alex Baur

Kann man damit zum Mond fliegen?

Für Schlagzeilen sorgte ihre Geschlechtsumwandlung: Beat Knecht ist se...

Von Florian Schwab