Undichte Schotten

Die Trennung Grossbritanniens von der EU ­verläuft reibungslos. Die von der schottischen Premierministerin Sturgeon angestrebte Scheidung von Britannien ist schädlich.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Marc Dancer

21.03.2017|08:50 Uhr

Die Sturgeon wird den Brexit nicht überleben. Sie ist eine Saboteurin von "Royal's Gnaden".

Marc Dancer

20.03.2017|14:11 Uhr

Die Schotten sind Schlaumeier, wie bei uns die Walliser! Sie versuchen lediglich den Engländern noch besser Konditionen abzutrotzen! Ich frage mich, wie z.B. die Royalen Ländereien aufgeteilt werden sollen, die Royals sind die grössten "privaten" Grundbesitzer dieses Planeten u. kontrollieren immer noch 90% aller Bodenschätze des ehemaligen GB!

Hans Baiker

17.03.2017|00:02 Uhr

Der Autor sorgt sich sehr um Schottland. Die Trennung von UKist für England ein ökonomischer Gewinn und für die EU ein Verlust. Dazu kommt: die Schotten sind nicht so leicht beeinflussbar und lenkbar wie die Griechen. Denke es gibt genug EU-Funktionäre, die das wissen. Befürchtet der Autor, dass die CH diese Kohäsion ebenfalls, auf unbestimmte Zeit, mitfinanzieren muss?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.