Sorgen in der Bilanz

Die Nationalbank hat jüngst so viel Geld zur Stützung des Euro-Kurses eingesetzt, dass die Lage ähnlich ist wie 2015 vor der Aufhebung der Kursuntergrenze.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Überreizte Fantasien

In ihrem Erzählband «Eindeutiger Versuch ­einer Verführung» begibt sic...

Von Pia Reinacher
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

René Gaston Sauvain

16.03.2017|13:41 Uhr

W. Churchill soll mal gesagt haben "Mit dem Geld ist es wie mit dem Magen, man kann ihm nur Dingezumuten, die er auch verdauen kann!" Über Jahre wird u.a. der kleine Sparer von Geldinstituten überden Tisch gezogen! Meine Frage: Ist der Bundesrat hier nicht mitverantwortlich?, ..wenn nicht,sollte man sein Pflichtenheft "Geld + Finanzen" ganz schnell überarbeiten?Diese ganze Komplexitätkann doch nicht von Ihnen allein Hr.Jordan entschieden werden oder ist der Bundesrat unfähig Ihnen hier fachlich beizustehen? Haben sie die Absichten von Hr. Draghi + Co. schon mal durchleuchtet?Nein? Schade!

George Lips

16.03.2017|10:30 Uhr

Hr Gygi sollte sich aufmachen und uns berichten welche Rolle die BIZ, die Nationalbank aller Nationalbanken da spielt. Kann unsere NB überhaupt etwas bewirken? Ich bin ja froh dass der Fr. so stark ist. Das hilft,zwingt zur Verlagerung und hoffentlich zum Stellenabbau hier und zur folgerichtigen Rückwanderung(wir haben eine Million Ausländer zuviel hier).Der Euro hat 35% verloren, da jubelt Deutschland, und die Umfähigen Südländer. (Die Nationalbanken bilden ein Kartell und fixen Preise (Gold) und Zinsen.) Darüber sollte man reden, immer wieder.

George Lips

16.03.2017|08:42 Uhr

Wortspiel: Die Sturgeon ist ein sturgeon und stört.

Marc Dancer

16.03.2017|08:32 Uhr

Anstelle Gold zu kaufen u. dieses mit tiefen 1 CHF in die Bilanz aufzunehmen, was den CHF-Kurs auch drücken würde, kaufen sie Non-Valeurs u. unterstützen erst noch unsere Gegner! Schade! Mit den Wahlen in den Niederlanden ist wohl das Thema NEXIT (u. andere Exit-Wünsche) vom Tisch für einige Jahre. Die Holländer werden dies noch schwer bereuen! Mal sehen wie sich nun Le Pen macht. Die Situation im Süden der EU wird aber dadurch nicht besser u. der Euro steht weiterhin gewaltig unter Druck!

Erwin Rohr

15.03.2017|20:21 Uhr

Spielt es womöglich tatsächlich (noch) eine Rolle, ob eine Nationalbank, die wem womöglich gehört, womöglich Unsummen Monopolygeld mit anderen Unsummen von anderem Monopolygeld kauft?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.