Schweigen ist Gold

Soll die politische Agitation von Ausländern in der Schweiz ­verboten werden können? Die aktuelle Entwicklung und die ­historische Erfahrung sprechen dafür.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Strenger als die EU

In Nidwalden wurde ein unbescholtener Lehrling wegen illegaler Einfuhr, un...

Von Alex Baur
Jetzt anmelden & lesen

Das Brady-Bündchen

Sie sind das schönste Prominenten-Paar, seit es Brangelina nicht mehr gibt...

Von Beatrice Schlag
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Marc Dancer

22.03.2017|06:10 Uhr

Nun - die lautesten im Lande sind die Muslime mit ihren unendlichen Forderungen nach Sonderbehandlung und dem "Recht" Herrenmenschen zu sein. Schweizer-Bürger sind immer noch meist Christen, die machen bestensfalls die Faust im Sack und halten dann die andere Wange auch noch hin! Keine guten Aussichten! Oder was meint Ihr?

Marianne Levron

17.03.2017|18:32 Uhr

Seien wir klar : Der türkische Aussenminister wollte nicht für eine harmlose Verfassungsreform werben, sondern für die Schaffung einer Diktatur. Die Reaktion auf das Auftrittsverbot in Deutschland und in den Niederlanden ist bezeichnend : Erdogan schäumte vor Wut und bezeichnete die beiden Regierungen als Nazis. Reagiert so ein besonnener Staatsmann ? Seit der Wahl von Trump ist man sich zwar an Einiges gewöhnt, aber das geht nun doch zu weit. Nach dem Landeverbot in den Niederlanden konnte der türkische Aussenminister in Frankreich landen. Man hätte ihn besser an den Nordpol geschickt...

René Gaston Sauvain

17.03.2017|10:40 Uhr

Erstaunlich wie einmal mehr unser Bundesrat reagiert. Habt Ihr vergessen, dass wir ein noch freies Land sind. Ich möchte Sie mit einem Koalabär vergleichen. Sehr gemütliche Kletterpartie bis man den sicheren Ast erreicht hat,über Stunden still sitzen, beobachten was die anderen tun und sagen, mit verschiedenen Meinungen runterklettern, sich nach allen Seiten verbeugen,dann tief durchatmen und anschliessend unverständliche Aussagen von sich geben, dann die Brust wieder raus und so tun als hätte man das Rad neu erfunden. Eine schlechte Voraussetzung für unsere CH-Demokratie oder nicht Hr. Burkhalter?

Marc Dancer

16.03.2017|02:36 Uhr

Absolut klar! Jegliche Agitation, Missionierung etc. von Ausländern ist kategorisch zu verbieten!

Bernhard Zueger

15.03.2017|20:21 Uhr

Wie der ausgezeichnete Artikel verrät, hatten wir bezeichnenderweise in den 1930er Jahren und von 1948 bis 1998 eine Bewilligungspflicht für ausländische politische Redner. Dass eine absolute Notwendigkeit besteht, diese wieder einzuführen, sollte, ja muss einleuchten. Die neutrale Schweiz darf sich niemals in fremde Streitigkeiten hineinmanövrieren!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Weltwoche Artikeln. Leider müssen auch wir unsere Datenmenge begrenzen. Als Nichtabonnent wurde Ihr Zugang deshalb aufgehoben.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot und nehmen Sie gleichzeitig am grossen Reise-Wettbewerb teil.