Erdogan und die Seele der Osmanen

Präsident Erdogan ist ohne den dramatischen Hintergrund der türkischen Geschichte nicht zu verstehen. Vom blutigen Zusammenbruch des Osmanischen Reichs bis hin zur elitären Austreibung des Islam durch Staatsgründer Atatürk: Erdogan will den Bruch zwischen Tradition und Moderne überwinden.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Einfach nur absurd»

Bilgili Üretmen, 41, ist der populärste Erdogan-Befürworter Deutschlands...

Von Urs Gehriger
Jetzt anmelden & lesen

Der erste Richtungskampf

Um die Linie des Blicks wurde vom ersten Tag an heftig ­gestritten. Ich ...

Von Jürg Ramspeck
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Sergio Frei

17.03.2017|13:23 Uhr

leider ist in der türkischen wie arabischen kultur die korruption teil des "staatsverstädnisses" . insofern ist atatürk 400jahre vorgeschnellt und stütze die militärjunta bis vor wenigen jahren. niemand nimmt die verislamisierung wahr im eigenen land. noch vor wenigen jahren war dies privatsache, selbstverständlich...! erdogan bringt ausser nationalismus und weitere rel.diktatur (für andere /eigene zwecke) nichts. doch das volk glaubt an eine kindische erstarkung der eigenen kkultur. alle frustrierten untergangenen kulturen. schlimmm aber unsere -Obama-konformen gutschwätzerpolitiker.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier