Eine Lanze für das freie Wort

Die Kontroverse um türkische Wahlkämpfer auf Schweizer Boden ist ein Nebenschauplatz. Wichtiger ist, dass Schweizer Politiker nicht mundtot gemacht werden.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Bitte recht freundlich

Beim Kia Optima GT bekommt man für sein Geld einen gutgemachten Kombi mit ...

Von David Schnapp

Das Brady-Bündchen

Sie sind das schönste Prominenten-Paar, seit es Brangelina nicht mehr gibt...

Von Beatrice Schlag
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Henry F.

16.03.2017|00:57 Uhr

"Soll der türkische Aussenminister Cavusoglu in der Schweiz für die von seinem Prä­sidenten Erdogan angestrebte Verfassungs­reform werben dürfen?"Die Frage lässt sich einfach beantworten: es soll konsequent für alle DASSELBE Recht gelten. Also entweder Redefreiheit für Erdogan oder keine Redefreiheit für ALLE ausländischen Politiker. Ich dachte nämlich, wir hätten einen Rechtsstaat, in dem man sich auf geltendes, geschriebenes Recht verlassen könne. Das dachte ich, bevor die Linken mir erklärten, die Redefreiheit gelte - entgegen der Verfassung - nur für ihre gleichgesinnten.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Die Redaktion empfiehlt

«Hypnotische Massenphänomene»

Peter Thiel gehört zu den ganz grossen Figuren des Silicon Valley. Jet...

Von Florian Schwab

«Bei Erdogan habe ich mich geirrt»

Der britische Historiker Norman Stone zählt zu den schillerndsten Figu...

Von Boris Kálnoky

Rückendeckung für Sommaruga

Obwohl sich in Eritrea kaum etwas geändert hat, kehrt das Bundesverwal...

Von Alex Baur