Bern lässt sich von Brüssel vorführen

Die EU-Kommission stellt die Schweiz in einer abenteuerlichen Rechnung als Profiteurin dar. Tatsache ist: Die Schweiz zahlt viel mehr an die EU als umgekehrt.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Einfach nur absurd»

Bilgili Üretmen, 41, ist der populärste Erdogan-Befürworter Deutschlands...

Von Urs Gehriger
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Kaspar Keller

20.03.2017|14:18 Uhr

Die werden nicht über den Tisch gezogen, die verdummen das Volksvermögen absichtlich!Kaspar Keller

rolf kielholz

18.03.2017|18:02 Uhr

War aus grundsätzlichen Überlegungen immer gegen diese Grossinstitutionen wie EU. Meine Erfahrungen als GL-Mitglied eines für die CH sehr grossen Unternehmens (ca. 6500 MA) habe ich als Leiter einer kleinen Tochter meine Schlüsse ziehen können. Die Übersichtlichkeit/Kontrolle + Führung nehmen überproportional ab + machen alle theoretischen Synergie-Effekte mehr als wett. Man gehe dazu nach Luxemburg (Kirchberg) + sehe sich um.Eigene Paläste/Hotels/Rest./Läden/Pilharmonie für Tausende von EU-MA, das gleiche dürfte in Brüssel + Strassburg gelten !Keine Reduktion von Beamten in den EU-Ländern!

Sergio Frei

17.03.2017|13:16 Uhr

natürlich darf man es nicht sagen: die 1mia jährlich wird weiter bezahlt. ohne gegenliestung klar. nun noch sch(n)ulze als BK ? nichts gegen ungelernte ehemalige trinker . mindeskriterien (nicht moralisch)ibldungsmässig muss schon belegt sein. auch physiker(inen) bringen nix. insofern werden weiter verteilt mit umverteilung (innerhalb der administration) weiterhin !!!!hier wiedermal die fakten: trotzdem wird weiter gelogen und vorallem bezogen ...

Hans Baiker

16.03.2017|23:48 Uhr

Lips: Wo findet man diese Studie? Danke im voraus.

René Gaston Sauvain

16.03.2017|14:43 Uhr

Mit einem so EU ergebenen Buckeln, wen wundert's! Ist man eigentlich in der CH nicht mehr fähig,dieses Chaos selbständig zu erforschen und richtig zu stellen und warum wurden solche Abzockereien seitens der EU von der CH jemals gebilligt? .... nach dem Motto: "Politiker würden sofortneue Wege gehen, solange sie die alten nicht verlassen müssen!!! Trübe Aussichten!... sehen siees ist keine Schande mal hinzufallen, aber es ist eine Schande liegen zu bleiben!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30