Misserfolg

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Burka-Oberalp

Die Revue zur Stunde: Wenn wir schon auf den Abgrund zusteuern, dann wenigs...

Von Rico Bandle
Jetzt anmelden & lesen

Flaggschiffe der Landstrasse

Mit über 150 Premieren ist das Modelljahr 2017 so vielfältig wie nur weni...

Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Heinz Oswald

14.03.2017|09:04 Uhr

Dem Atheistenwahn, Herr Marc Dancer, kann ich mich nicht anfreunden, denn im Zeitalter der erhärteten Informationstheorie weiss man, dass Programme nicht zufällig, ohne planenden Geist, entstehen können! Zufall in der Orogrammierung schafft Error, aber keine neuen Programme (Arten)! Selber Gott spielen liegt im Ego, an den verborgenen Schöpfergott zu glauben ist demütig und vernünftig!

Heinz Oswald

14.03.2017|08:50 Uhr

Misserfolg? Riesenquatsch und Verfälschung der Bedeutung des Opfertods Jesu Chrisi! Man könnte nicht meinen, dass der Artikel von Einem geschrieben wurde, der die Bibel kennen sollte. Jesus Christus: "Jetzt ist meine Seele betrübt. Und was soll ich sagen? Vater, hilf mir aus dieser Stunde! Doch darum bin ich in die Welt gekommen." Johannes 12.27 Oder Christus zu seinem Leben: "Niemand nimmt es von mir, sondern ich lasse es von mir selber. Ich habe Macht, es zu lassen, und habe Macht, es wiederzunehmen. Solch Gebot habe ich empfangen von meinem Vater." Johannes 10.18

Rainer Selk

13.03.2017|09:12 Uhr

Pfr. Ruch stellt seinen Aufsatz unter den Titel 'Misserfolg' und zwar ohne Fragezeichen. Er als angebl. 'Sprachrohr Gottes' unterstellt seinem Sender Misserfolg? Das ist in sich schon eine arrogant elitäre Nummer, die zum Lachen Anlass ist! Und dann kommt der Russlandfeldzug dran, bis hin zum Mond. Und mit solchen Floskeln bereitet er aus, ein Prediger der 'frohen Botschaft (Evangelium)' aus Anlass der 500 jährigen Reformation?Er hinterfragt aber nicht den 'Erfolg' jenes Protestes mit Mord- und Totschlag und auch nicht dessen 'Leererfolg' von heute. Miserabl flacher geht es kaum noch.

Rainer Selk

10.03.2017|17:24 Uhr

Mit der Hinterzimmer Alleinkriegsschulderklärung von 12 Hinterzimmertheologen in Selbstkasteinungsmodus, hat die EKD, ohne Befragung des Kirchenvolkes 10/1945, die Grundlage gelegt für die 'Kollektivschuld' Festschreibung. Jenseits der Frage nach der Kriegsschuld ist das ein elitärer totalitärer Akt, der für alles Weitere in der EKD steht und dann links losgelassen wurde. Alle weitere ergibt sich von selbst: Kirche + Politik geht eben nicht auf, führt zur inneren Implosion und leeren Kirchen, mit leerem oberflächlichem, teils verlogenem Politgeschwafel.

Nannos Fischer

10.03.2017|17:11 Uhr

@H.Baiker—Orthodoxe Priester dürfen verheiratet bleiben, wenn sie es im Zeitpunkt der Priesterweihe sind. Sie dürfen als ledige Priester keine Ehe eingehen. Ich bin reformiert + bin mit zwei Pfarrern besonders nahe bekanntgeworden: dem Religionslehrer am Gymi und dem Pfarrer, bei dem ich konfirmiert habe. Der eine, verheiratet, 5 Kinder, musste wegen sexueller Handlungen mit Jugendlichen seine Pfarrei in Zürich aufgeben, und der andere, ein feinsinniger, verheirateter Mann, desgleichen, wobei es bei ihm nur zu andeutungsweisen Annäherungen gekommen war. Proportion 2/2. Beide nicht im Zölibat…

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag ab 16 Uhr 30