Exit

Es bleibt ­einem nichts erspart.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Liebe und Mechanik

Uhrenmanager Jean-Claude Biver über seine Faszination für Handarbeit, wen...

Von David Schnapp

Herzlichkeit à discrétion

Olympiasieger, Multimillionär, Schauspieler, Selbstdarsteller, Mäzen: Han...

Von Thomas Renggli
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Markus Spycher

25.02.2016|09:01 Uhr

Aus diesem Artikel könnte man schliessen, dass nur dank Rauschmitteln das Leben lebenswert sei. Natürlich denke ich jetzt nicht an al-Kohol.

Marc Dancer

25.02.2016|05:26 Uhr

@F.L: Dazu kommt noch "Gehirnwäsche"! Religion od. ein jeglicher "Glaube" (glauben heist nicht wissen!), Sozialismus, Kapitalismus, Monetarismus, Royalismus usw. Aber bevor ich das Leben anderer zur Hölle mache wird EXIT zur echten Option werden! Das ist übrigens nichts neues und wird bei Naturvölkern als ganz normal praktiziert. Zur Zeit aber mag ich mich u. mein Leben noch u. auch meine Angehörigen mögen mich, auch wenn sie manchmal seufzen! Bin halt ein Querdenker... es bleibt einem nichts erspart!!

Felix Lambrigger

24.02.2016|19:40 Uhr

Es gibt zwei Demenzarten. Die eine kommt infolge Gewalt (Drogen aller Art, egal ob flüssig oder in Pulverform). Sie zerstört das Gehirn nach und nach. Die zweite Art ist die schleichende. Sie kommt infolge von Nichtgebrauch des Gehirns während vieler Jahre.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier