Das Jahr des Wladimir Putin

Donald Trump hat zwar 2016 die wichtigste Wahl gewonnen, aber Russlands Präsident ist der eigentliche Sieger des Jahres: In zwölf Monaten ist er vom Paria zum unverzichtbaren Global Player geworden.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Rudolf R. Blaser

22.12.2016|11:41 Uhr

@ Baiker: BRAVO! Kommentar ist BEWEIS, dass ICH nicht ALLEINE auf weiter Flur dastehe! Diese SEKTE von REINEN + AUSERWÄHLTEN haben es tatsächlich geschafft, einen EIGENEN Staat in UNSEREN Ländern zu errichten + alle unser 5 Gewalten zu unterwandern + damit unsere Gewaltentrennung AUSZUHEBELN. Das haben die Leute in Amerika ABER NUN RICHTIG ERKANNT + diesen TEUFELN eine Abfuhr erteilt. Amerika hatte überhaupt keine Wahl zwischen Pest + Cholera, sondern nur zwischen KRIEG + FRIEDEN. Wegen des Reichtums des Blondschopfs + seiner Minister, werden diese KAUM bestechlich sein + werden DIESE SEKTIERER vernichten.

Rudolf R. Blaser

22.12.2016|11:39 Uhr

Hr.BrunoMair: Votum wird bestens verdankt + ZUSTIMMUNG zum Kommentar! Schon möglich, dass ich mich WIEDERHOLE,aber ich halte es hier eben mit Elias Canetti (1905-94),Schriftsteller span.-jüd.Herk., 1972 Georg-Büchner-Preis, 1981 NOBELPR. f. Lit., welcher meinte, «DASS ES WICHTIG SEI, ALLE GROSSEN GEDANKEN WIEDER- +WIEDERZUSAGEN,OBWOHL SIE SCHON GESAGT WORDEN SEIEN». Das ist ja auch NOTWENDIG, um der gemeinen Lobhudelei eine Abfuhr zu erteilen, ansonsten weitere CH Chefs am 27.Januar (2014) in Auschwitz wieder braschteten: «NIE WIEDER», während dem die Nazis UNSERER Generation weiterhin URSTÄND feiern tun!

Marianne Levron

20.12.2016|17:36 Uhr

Dass die ehemaligen Staatschefs von Frankreich, Italien, Grossbritannien und der USA beim nächsten G-7-Treffen nicht mehr mitmachen können, ist nicht unbedingt negativ zu werten. Diese Länder sind trotz aller Unzulänglichkeiten immer noch richtige Demokratien, in denen der Machtwechsel korrekt funktioniert. Wer abgewählt wird oder nicht mehr kandidieren kann, verlässt sein Büro anstandslos, auch wenn der gewählte oder eventuelle Nachfolger nichts Gutes verspricht. Anders Putin, der mit dem gähnenden Medwedew die Stühle wechselt.Sein Erfolg hat nichts mit Chuzpe, aber viel mit Diktatur zu tun.

Hans Baiker

19.12.2016|21:47 Uhr

Mair: Was würden Sie schreiben, wenn Wahlmanipulationen zu Gunsten von Trump gefundenworden wären? Wieweit sich Trump durchsetzen kann, werden wir erst in 1 Jahr erkennen.Linke halten sich nur an demokratischen Spielregeln, solange sie ihnen nützen. Sehenwir auch in den USA.

Hanna Willimann

19.12.2016|17:56 Uhr

Ist es nicht bezeichnend, dass hier schon wieder alle von Trump reden, wo Herr Koydl doch einen Artikel über den russischen Präsidenten Putin geschrieben hat? Ich zumindest finde es sehr erbaulich, dass es in der Schweiz wenigstens noch EIN Magazin gibt, das bei diesem infantilen Putin-Bashing – worin Clinton ein paar der hemdsärmligsten Sprüchen von sich gab – nicht mitzumachen gedenkt. Eine der wenigen Zeitschriften, die noch selber denkende Journalisten beschäftigt, im Gegensatz zur Kartell-Monopolpresse der Medienkonzerne, wo es nur noch Depeschen-Umschreiber der Transatlanten zu geben scheint.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier