Fremde in der Mietwohnung

Das Bankkundengeheimnis wird von Regierungen oft als ­Behinderung empfunden. Es ist eben für die Bürger gedacht.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

In 25 Minuten von Zürich nach Locarno

Teile des Kapitals glauben an senkrecht startende Elektroflieger, die mit 3...

Von Peter Bodenmann
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Baiker

19.12.2016|14:26 Uhr

Schneider: Noch etwas aus meiner Praxis: Praktisch alle Ausländer, die einen Teil ihrerVermögens undeklariert in der CH hatten, waren von ihrem Staat mindestens 1x enteignetworden. Darunter bezahlten die meisten deutschen Anleger via Verr.steuer wegen des Halbeinkünfte-Verfahrens die volle Steuer (inkl.Soli) an ihren Staat. Das entscheidende, die Enteignung war nicht mehr durchführbar. In den Tresoren wurde deswegen sogarFamilienschmuck und Goldbesteck gelagert. Stelle immer wieder fest, die linken Schreihälsewissen das, sind getrieben von ihrer Ideologie und Neid.

Hans Baiker

19.12.2016|14:16 Uhr

Schneider: Staaten können mit 2 Dingen nicht umgehen: Mit Geld und Rechten ihrer Bürger.Sozialismus und Bankgeheimnis schliessen einander aus. Keine Sozialisierung des Privateigentums mit Bankgeheimnis. Verrate Ihnen etwas aus meiner Praxis. Fast alleCH-Steuerhinterzieher, wo ich Einblick hatte, hätten noch Anrecht auf eine Gutschrift, wenn die Verrechnungssteuer angerechnet würde. Was die linke Szene natürlich konsequent verschweigt. Alle Staaten, die das Bk.geh. abschafften, wirtschaften unrettbar in den Abgrund.

Marc Dancer

18.12.2016|17:52 Uhr

Die Regierungen in den meisten Staaten sind heute die Feinde der Bürger! Auch bei uns!! "Failed States" kann man sagen.

Alex Schneider

16.12.2016|06:08 Uhr

Das Bankkundengeheimnis dient Banken, Steuerbetrügern und –hinterziehern als Versteck vor dem berechtigten Zugriff ihrer Staaten. Wie sollen denn die Steuerbehörden an die Informationen über die Steuerbetrüger oder –hinterzieher herankommen wenn nicht über die Banken? Wer meint, zuviel Steuern zahlen zu müssen, soll doch die Steuergesetze auf demokratischem Wege zu ändern versuchen. Wer Steuern hinterzieht oder dazu anstiftet ist ein „mieser Staatsbürger“ resp. eine „miese Bank“, in welchem Land auch immer und verdient keinen Schutz.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier