Der letzte Schutzwall

Das Bankkundengeheimnis für Ausländer ist unter internationalem Druck zusammengebrochen. Die Volksinitiative «Ja zum Schutz der Privatsphäre» will den gläsernen Bürger wenigstens im Inland verhindern.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Wir können jederzeit zuschlagen»

Eine neue Generation von kurdischen Kämpfern stellt die Türkei vor ernsth...

Von Boris Kálnoky
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Baiker

15.12.2016|18:00 Uhr

Bei Steuerhinterziehung in der CH, eine Fiktion, die es wegen den Ver.st. in der Realitätso gut wie nicht gibt, geht es fast immer um die Verheimlichung von Vermögenswertenvor dem Staat, wegen den Vermögenssteuern. Diese Steuern haben bei unproduktiven Anlagen einen nicht kompensierbaren Enteignungscharakter. Eine Revision könnte die Nicht-Deklarationpraktisch zum Verschwinden bringen. Der Staat, bzw. die Linke braucht die Verm.deklarationzur Dimensionierung seiner Schuldenwirtschaft.

Hans Baiker

15.12.2016|17:34 Uhr

Die Bankiervereinigung amtet seit etlichen Jahren als unwürdige Vertretung des FinanzplatzesSchweiz. Ist nur noch ein eingeschüchtertes Sprachrohr der Linken. Deren konsequent verfolgtes Ziel ist die Abschaffung des Privateigentums. Die Beseitigung des Bankgeheimnisses ist, wie die Erfahrungen im Ausland zeigen, ein wesentlicher Schritt dazu.Hemmungslose Staatsverschuldung, falsche Anreize für Banken, direkte Enteigung wie aufZypern, EU-Bail-In, totale Verarmung der Freihandelsverlierer, Verstaatlichung derBanken- und Zinspolitik sind heute beobachtbare Folgen davon.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier